1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Hilfe beim Einkauf wird angeboten

Coronavirus in Radevormwald : Hilfe beim Erledigen der Einkäufe

Die Junge Union und die Radevormwalder Unabhängige Alternative (RUA) möchten Menschen unterstützen, die in dieser Situation Hilfe brauchen.

Die Ausbreitung des Coronavirus treibt Menschen nicht nur zu Hamsterkäufen an, sondern inspiriert viele auch zur Hilfsbereitschaft. So hat die Junge Union in Radevormwald angekündigt, sich an der Aktion „Einkaufshelden“ zu beteiligen. „Wir als Junge Union möchten die Bürgerinnen und Bürger in Radevormwald unterstützen: Einkaufen, der Gang zur Apotheke, der Weg zum Amt. Gemeinsam möchten wir auch in dieser für alle neuen Lage, Stärke zeigen und für die Bürger in unserer Stadt da sein“, heißt es in einer Pressemitteilung der JU. Wer Hilfe im Alltag benötige, könne sich direkt an die JU wenden, entweder per Mail oder über die sozialen Medien. Auch an Menschen ohne Internetzugang ist gedacht. „Seit Samstag haben wir eine Rufnummer geschaltet. Unter Tel. 02195 6884670 kann sich jeder bei uns melden, der unsere Unterstützung in Anspruch nehmen möchte“, schreibt die JU.

Auch Thomas Lorenz von der Radevormwalder Unabhängigen Alternative (RUA) möchte Menschen unterstützen, die in dieser Situation Hilfe brauchen. Der Ratsherr bietet unter Tel. 0172 2969070 eine Nummer an, an die bis Ende März Menschen über 70 Jahre oder kranke Alleinstehende sich wenden können, wenn es um notwendige Besorgungen geht. Die Nummer sei von 9 bis 18 Uhr geschaltet, und wenn jemand gerne an der Hilfsaktion mitmachen möchte, könne er oder sie ebenfalls unter dieser Nummer Kontakt aufnehmen.

Auch die Kirchen reagieren auf die neue Lage. Die Lutherische Kirchengemeinde sagt alle öffentlichen Veranstaltungen und Gottesdienste ab. Diese Regelung gilt ab sofort bis auf Weiteres. Eine Entscheidung über die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen wird zu gegebener Zeit mit Blick auf die aktuelle Lage getroffen. Pfarrerin Manuela Melzer und Pfarrer Philipp Müller stünden auch in dieser Krisensituation weiterhin als Seelsorgerinnen und Seelsorger zur Verfügung. Beerdigungen finden selbstverständlich weiterhin statt. Taufen bittet die Gemeinde zu verschieben, bis sich die Lage wieder normalisiert hat.

Auch die reformierte Kirchengemeinde folgt den Empfehlungen der Landeskirche und des Kirchenkreises und sagt alle öffentlichen Veranstaltungen ab. Die Kirche am Radevormwalder Marktplatz wird dagegen für persönliche Gebete oder einen Moment der Stille geöffnet – und zwar zwei Mal in der Woche, mittwochs und samstags, jeweils von 10.30 bis 11.30 Uhr.

(s-g)