Prozess um Totschlag in Radevormwald 19-Jährigen mit Messer getötet – sind die beiden Angeklagten schuldfähig?

Radevormwald/Köln · Am fünften Tag der Verhandlung gab der psychologische Gutachter seine Einschätzung über die beiden Angeklagten ab. Auch der Vertreter der Jugendgerichtshilfe sprach darüber, wie er Opfer und Täter vor der Tat erlebt habe.

In den Tagen nach der Tat wurden am Kreisverkehr Kerzen aufgestellt. Die Betroffenheit in der Stadt war groß.

In den Tagen nach der Tat wurden am Kreisverkehr Kerzen aufgestellt. Die Betroffenheit in der Stadt war groß.

Foto: Jürgen Moll

Eigentlich sollten am fünften Tag des Prozesses wegen Totschlags gegen zwei junge Männer aus Radevormwald vor der 4. Großen Strafkammer am Landgericht Köln die Plädoyers gehalten werden. Dazu kam es dann aber nicht, was aber keine prozessualen Gründe hatte, sondern schlicht daran lag, dass die Verteidigerin des 23-jährigen Angeklagten gesundheitlich nicht in der Lage dazu war. Da sich aber auch der vierte Verhandlungstag am Dienstag verzögert hatte, wurden nun am Mittwoch zumindest die beiden Gutachten vorgetragen.