1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Grünabfälle nicht falsch verwerten

Abfallentsorgung : Grünabfälle nicht falsch verwerten

Die Stadt informiert darüber, welche Fehler manche beim Thema Grünabfälle machen. Produzenten von Bioabfall haben einige Regeln zu beachten. Einfach den Abfall über den Gartenzaun zu entsorgen, ist verboten.

Die Entsorgung von Grünabfall, zum Beispiel von Rasenschnitt, wird immer mal wieder zum Thema in der Stadt. Regina Hildebrandt vom Bauverwaltungsamt macht darauf aufmerksam, dass Produzenten von Bioabfall einige Regeln zu beachten haben.

„Es kommt leider immer wieder vor, dass Grundstücksbesitzer, deren Garten an eine Wald- oder eine Wiesenfläche grenzt, ihren Biomüll einfach über den Gartenzaun werfen“, sagt die städtische Mitarbeiterin.

Dabei sei dies nicht nur verboten, sondern auch äußerst schädlich für die Natur. Grünabfälle eignen sich zur Kompostierung im eigenen Garten. Äste sollten dabei vorher gehäckselt werden. Frischer Rasenschnitt verdichtet den Kompost. Daher sollte man ihn gut untermischen oder vorher trocknen lassen.

Die Biotonne kann jeder Haushalt bei Bedarf nutzen, insbesondere für die Bioabfälle, die sich nur mit hohem Aufwand selbst kompostieren lassen. Zwischen April und November werden in Radevormwald gebündeltes Reisig und lose Grünabfälle in zugelassenen Grünabfallsäcken auf Anmeldung abgefahren.

Die Termine, die Verkaufsstellen für Grünabfallsäcke und weitere Informationen stehen im Abfuhrkalender. Am städtischen Betriebshof (Dahlienstraße 26) werden die zugelassenen Grünabfallsäcke ebenfalls angenommen, und zwar mittwochs von 14 bis 16 Uhr und samstags 10 bis 12 Uhr.

Der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV), dem Radevormwald angeschlossen ist, hat zu diesem Thema ein Informationsblatt herausgegeben. Darin werden nicht nur die negativen Auswirkungen einer solchen Aktion auf die Vegetation beschrieben, sondern es werden auch konkrete Lösungen für die Bürger angeboten.

Weitere Informationen finden Interesserte auf der Homepage des Abfallwirtschaftsverbandes unter www.bavweb.de.

(s-g)