Radevormwald: Großer Besucherandrang bei Operettengala

Museum Radevormwald : Operetten-Zauber am Asiatischen Museum

Klangvolle Gala im prächtigen Garten: Hunderte Gäste reisten bei der Veranstaltung in die Welt der bunten Operetten.

Gefühlvolle Lieder, hervorragende Stimmen, harmonische Orchestermusik und tanzende Paare sorgten am Sonntagabend auf der großen Gartenanlage des Asiatischen Museums am Sieplenbusch für stimmungsvolle Stunden. Das ganze Landschaftsgebiet schien in dem Zauber von Operettenmusik gefangen zu sein. Die rund 400 Besucher putzte es regelrecht weg. Sie gingen förmlich auf in den Darbietungen bekannter Operettenmusik. Teils sangen die Gäste leise mit, bewegten ihre Köpfe im Takt der Musik oder wippten mit den Füßen. „Ach, wie schön. Jetzt würde ich dazu gerne tanzen“, brachte es Irene Terrenskopp auf den Punkt. Ihr Wunschgedanke wurde dann auch gleich von Profi-Tänzern umgesetzt. Sechs Paare tanzten in romantischen Kostümen auf den verschiedenen Gartenebenen. Die Magie der Operette führte hier die Regie und verzauberte damit die vielen Gäste. „Wir freuen uns, heute hier zum dritten Mal musizieren zu dürfen“, freute sich Heike Müller-Ring. Die Mezzosopranistin hatte die Operettengala erneut organisiert. Ihr Rezept dazu war offensichtlich nicht neu, sondern entsprach wieder einer gehobenen Klasse.

Die große Resonanz sprach für sich. „Mit so zahlreichen Gästen haben wir nicht gerechnet. Wir hatten damit gerechnet, dass die Hitze viele Leute von einem Besuch abhalten“, so Peter Hardt, Eigentümer des Asiatischen Museums. Zusammen mit seiner Ehefrau Li Hardt hatte er die Gäste herzlich begrüßt. Heike Müller-Ring eröffnete die Operettenreihe mit „Ich hätt getanzt heut Nacht“ aus dem Musical „My fair Lady“. Dazu wurde sie vom Salonorchester Münster begleitet. Csaba Fazekas, ein temperamentvoller Tenor, zeigte gleich danach, dass er sich wohl gerne in der Operettenwelt aufhält. Er hatte sich das „Chiani Lied“, eine Komposition von Gerhard Winkler, für seine Eröffnung ausgewählt. Die Besucher gingen gleich bei den italienischen Klängen fröhlich mit. „Auf die Sonne, Tralalala“ sang der Sänger aus voller Kehle. Ralf Feldhoff verriet mit seiner warmen Baritonstimme „Ich möchte Träumen“. Als ein stimmungsvolles Trio zeigten sich dann auch Heike Müller-Ring, Csaba Fazekas und Ralf Feldhoff bei „Dein ist mein ganzes Herz“ von Franz Lehar. Die Musikalische Operettenreise führte dann auch zur „Csardasfürstin“, ins „Weiße Rössl am Wolfgangsee“ ins „Land des Lächelns“ und zur „Lustigen Witwe“. „Wunderbar diese Musik. Ich höre Operetten so gerne“, äußerte Monika Zierden begeistert.

Das Salonorchester Münster untermalte mit seinem harmonischen Spiel die Stimmen. Die Gäste schienen alle Darbietungen zu genießen. Tosender Applaus für einen sehr stimmungsvollen Abend war das Dankeschön des Publikums.

Mehr von RP ONLINE