Musik-Workshops in Radevormwald Frischer Wind für die Gitarrentage

Radevormwald · Anfänger und Fortgeschrittene lädt die Radevormwalder Musikschule am 13. und 14. Oktober zu den Gitarrentagen ein. Dann sind Dozenten zu Gast, die flotte Rhythmen und ganz neue Ideen mitbringen.

 Michael Borner ist Leiter der Musikschule Radevormwald und organisiert die Radevormwalder Gitarrentagen 2023. Im nächsten Jahr wird der Generationenwechsel dann aber endgültig sichtbar.

Michael Borner ist Leiter der Musikschule Radevormwald und organisiert die Radevormwalder Gitarrentagen 2023. Im nächsten Jahr wird der Generationenwechsel dann aber endgültig sichtbar.

Foto: Jürgen Moll

Manchmal klingt Gitarrenmusik nach Kamin, edlen Schlössern und barockem Prunk. Dann wieder lädt sie zum brasilianischen Tanz und musikalischer Leidenschaft ein. Und dann gibt es jene seltenen Momente, wenn die großen Gitarristen der Popgeschichte auf den riesigen Bühnen dieser Welt zu zaubern beginnen – und Zehntausende mitfeiern. „Gitarre kann einen wirklich vom Hocker reißen und überraschen“, sagt Michael Borner, Leiter der Musikschule in Radevormwald. Und er muss es wissen: Schließlich ist er selbst ein Gitarrenkünstler.

Die nächsten Gitarrentage in Radevormwald im Oktober sollen nun einen bunten Querschnitt der musikalischen Möglichkeiten bieten – sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Am 13. und 14. Oktober stehen nicht nur Konzerte, sondern eben auch Workshops und besondere Unterrichtseinheiten auf dem Programm. Jeder, der Interesse habe, könne an diesen Tagen seine Nische finden, ist sich Borner sicher. Dafür sei ein engagiertes Team erfahrener und bekannter Dozenten im Einsatz. „Einige von ihnen haben früher selbst an den Gitarrenwochen in Radevormwald teilgenommen“, erzählt Borner und deutet auf die namhafte Liste der Dozenten. ­Viele hätten sich mittlerweile national und gelegentlich sogar international einen Namen in der Szene gemacht.

An den Gitarrentagen stellen sie ihren Einsatz nun in den Dienst aller interessierten Gitarrenfreunde. Die Dozenten brächten viel frischen Wind mit, verspricht der Musikschulleiter. Der sei ihm besonders wichtig und spiegle auch die Entwicklung der Musikschule wieder: „Viele unserer Fachbereiche sind in den vergangenen Monaten von jungen, engagierten Musikern und Tänzern übernommen worden“, berichtet Borner. Wenn er selber im nächsten Jahr – nach 33 Jahren – die Musikschule verlasse, sei sie gut aufgestellt für die Zukunft. Der Generationswechsel sei auf den Weg gebracht – und diese Handschrift würden auch die neuen Gitarrentage im Radevormwald tragen.

Profitieren sollen davon alle. „Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind willkommen“, betont Borner. Wer schon an „Jugend musiziert“ teilgenommen habe, könne genauso von Workshops und Unterricht profitieren, wie ein absoluter Anfänger. Schon bei der Anmeldung können die Hobby-Gitarristen angeben, was sie besonders interessiert: brasilianische Gitarre oder klassisch, E-Gitarre oder Fingerstyle. In der Musikschule wird dann schon vor dem Wochenende für jeden Teilnehmer ein Stundenplan erstellt. „Der lässt aber ausdrücklich ganz viel Platz für Spielraum und für individuelle Wünsche“, erklärt Borner. Es gebe verschiedene Einheiten mit ganz unterschiedlichen Dozenten: Workshops in Gruppen sind genauso geplant wie Einzelunterricht. Der Punkt „Gitarrentechnik und Haltung“ steht genauso auf dem Themenplan wie Rhythmus und Übungsstrategien, Auftrittscoaching und Instrumentenpflege. „Ganz entscheidend ist bei den Gitarrentagen die Möglichkeit, zur Begegnung, um miteinander ins Gespräch zu kommen“, sagt Borner, „wir können alle voneinander profitieren.“ Das gelte für den Sechsjährigen genauso wie für den Profi. Wer eigene Stücke im Gepäck hat und sich Tipps vom Profi beim Spielen wünscht, ist genauso willkommen wie diejenigen, die erstmal schnuppern wollen.

Wer die Dozenten auf der Bühne erleben möchte, ist zu den beiden Konzerten eingeladen – jeweils am Abend im Bürgerhaus. Am Freitag, 13. Oktober, spielen um 19.30 Uhr die „Rising Stars“ Duo Denicija, Polina Gigauri, Daniel März und Miguel Mandelli. „Die Gitarristen sind auf dem Weg zum internationalen Durchbruch“, erklärt Borner. Am Samstagabend um 20 Uhr spielt dann Ahmed El Salamouni sein Programm „Brazilian Guitar“. Sein Konzert dürfte zum Ende der Gitarrentage auch den Teilnehmern genug Motivation bieten, selbst dran zu bleiben.