1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Feuerwehr spielt Menschenkicker

Party der Feuerwehr Remlingrade : Feuerwehr punktet mit Sport und Spaß

Ein Vergnügen nicht nur für die Spieler, sondern auch für die Zuschauer: Nachdem sich die Idee schon einmal als großer Erfolg entpuppt hatte, haben die Blauröcke in Remlingrade wieder einen Menschenkicker organisiert.

Wenn eine Idee gut ankommt, liegt es nahe, sie zu wiederholen. Das hatte sich auch der Löschzug Remlingrade der Freiwilligen Feuerwehr Radevormwald gedacht, und so gab es bei den diesjährigen „Fire“-Tagen, also dem Feuerwehrfest am vergangenen Wochenende am Gerätehaus in Remlingrade, zum zweiten Mal das immer wieder ulkig anzusehende und sehr spaßige Menschenkicker-Turnier.

Das Prinzip war dabei simpel: Auf einem Spielfeld von etwa vier mal zehn Metern wurden Holzstangen eingehängt, an denen sich die Spieler an einer bestimmten Position festhalten mussten. Gespielt wurden jeweils fünf Minuten pro Spiel, die Mannschaften bestanden dabei aus jeweils sechs Spielern, die im System 3-2-1 aufgestellt waren. Dann wurde der Fußball aufs Feld gegeben – und mit großem Hallo und vielen Verrenkungen wurde das Leder übers Feld gekickt, um dann hoffentlich im gegnerischen Tor zu landen.

Da der Sommer ja auch am Samstagabend über dem Bergischen Land lachte, war die Stimmung in Remlingrade entsprechend ausgelassen, und das eine oder andere kalte Bier sorgte bei den Anwesenden ebenfalls für viel gute Laune.

  • Radevormwald : "Fire-Tage" mit Menschen-Kicker
  • Radevormwald : Feuerwehrfest startet mit Ausstellung
  • Harald Pflitsch (1946 – 2021)
    Hückeswagener Unternehmer Harald Pflitsch : Großer Visionär und Initiator ist tot

Auch Gruppenführer Mark Rittinghaus blickte zufrieden auf das Spielfeld. „Wir haben das Menschenkicker-Turnier im Vorjahr einfach mal ausprobiert. Und das kam dann gleich so gut an, dass die Wiederholung in diesem Jahr schnell eine ausgemachte Sache war.“ Gegen 17 Uhr ging es los, die fünf angemeldeten Teams mussten in einem straffen Zeitplan aufs Feld.

„Im Vorjahr waren acht Teams dabei, dieses Jahr sind es etwas weniger. Aber es ist an diesem Wochenende auch eine ganze Menge los in der Region“, sagte der Gruppenführer. Neben einem Team des Löschzugs II aus Önkfeld und Herkingrade, den „Fireballs“ des Löschzugs Remlingrade, war auch die Jugend der Freiwilligen Feuerwehr Radevormwald mit einem Team am Start.

Dazu hatten sich mit den „Gartenzwergen“ und dem Team „Püttiranch“ auch noch zwei externe Teams angemeldet.Am Ende, gegen halb elf Uhr am Abend, standen schließlich nach zehn schweißtreibenden und leidenschaftlich gespielten Partien die „Gartenzwerge“ als Sieger fest. Auf dem zweiten Platz landete der Löschzug II, gefolgt von den „Fireballs“ auf dem dritten Platz. Das Team „Püttiranch“ fand sich auf Platz vier wieder, das Schlusslicht bildete die Jugendfeuerwehr. „Für die drei Erstplatzierten haben wir kleine Pokale organisiert“, sagte Rittinghaus. Aber auch neben dem sportlichen Teil hatten sich die Organisatoren wieder eine Menge einfallen lassen, um den Besuchern ein gemütliches Fest zu bieten. So erfreute sich der berühmte „Remlingrader Teller“ wie schon in den Vorjahren großer Beliebtheit: Die deftige Mahlzeit bestand aus Spießbraten mit Schmorkartoffeln und Zwiebeln und wurde ebenso gerne verspeist wie Kuchen oder Grillwurst. Dazu waren Zelte aufgebaut, unter denen man in gemütlicher Runde auf Bierbänken sitzen konnte.

Während Annika Rittinghaus die Spiele launig moderierte, gab es in den Pausen und später am Abend noch coole Musik von einem DJ. Und weil hier letztlich alles stimmte, und auch die vielen Gäste mehr als zufrieden waren, konnte die Löschgruppe die diesjährigen „Fire“-Tage wieder ohne Zweifel als einen vollen Erfolg verbuchen.