1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Eröffnung der Kindertagespflege „KlitzeKlein“

Betreuungsangebot : Kindertagespflege „KlitzeKlein“ öffnet

Seit einigen Jahren haben Eltern einen rechtlichen Anspruch auf Betreuung auch für ihre Kinder unter drei Jahren. In Rade fehlen 49 Plätze. Da sorgt eine neue Kindertagespflege für etwas Entspannung. Ein Besuch in der Einrichtung.

Die kleine Lilli fühlt sich schon pudelwohl im Gruppenraum der neuen Kindertagespflege „KlitzeKlein“. Sie ist die Tochter von Madeline Müller Schubbert (31), die mit Melanie Mairle (38) zum 1. September das Betreuungsangebot in enger Kooperation mit dem Jugendamt startet. Unweit der Innenstadt, aber trotzdem fast mitten im Grünen haben die ausgebildeten Tagesmütter eine Wohnung im Haus Telegrafenstraße 30 umfunktioniert, um künftig Mädchen und Jungen zwischen sechs Monaten bis zum Eintritt in den Kindergarten zu betreuen. Der Umbau der Räume ist abgeschlossen. Vier der neun Plätze sind fest vergeben. Der Druck bei vielen Eltern ist groß. Denn seit einigen Jahren haben sie einen Rechtsanspruch auf Betreuung auch für Kinder unter drei Jahren. Aber in Rade fehlen zurzeit 49 Plätze. „Tagesmütter schließen diese Lücke – sowohl für diejenigen, die keinen Platz in einer Kita bekommen haben, als auch für diejenigen, die ihre Kleinkinder ganz bewusst in der wesentlich familiäreren Atmosphäre einer Tagespflege betreuen lassen wollen“, sagt Melanie Mairle.

 Die Hochstühle stehen bereit für die kleinen Gäste der Kindertagespflege „KlitzeKlein“.
Die Hochstühle stehen bereit für die kleinen Gäste der Kindertagespflege „KlitzeKlein“. Foto: Joachim Rüttgen

Und so haben die beiden Tagesmütte viel Wert auf eine kreativ-gemütliche Umgebung gelegt. In jedem Raum spiegeln sich die vier Elemente Erde, Luft, Wasser und Feuer wider. „Im großen Gruppenraum können die Kinder toben, spielen, basteln, malen und singen“, sagt Madeline Müller Schubbert, die jahrelang als Veranstaltungskauffrau gearbeitet hat. Hingucker ist das große Spielepodest mit Krabbelhöhle, Bällespiel, Fühlhöhle und magnetisch austauschbaren Elementen. Faszinierend auch die große Magnetwand unter der Fensterbank. Alles ist farbenfroh in orange, grün und gelb gehalten.

 Im Eingangsbereich hat jedes Kind ein eigenes Kästchen für persönliche Dinge. Die Namensschilder folgen.
Im Eingangsbereich hat jedes Kind ein eigenes Kästchen für persönliche Dinge. Die Namensschilder folgen. Foto: Joachim Rüttgen

Im Schlafraum stehen schon vier der neun Bettchen, hinzu kommen Kuschelkörbchen und Matratzen, denn jedes Kind hat seine eigenen Schlafgewohnheiten, sagt Melanie Mairle, die lange Jahre bei C & A im Remscheider Allee-Center gearbeitet hat. Beide Frauen standen fest im Berufsleben, als ihre Kinder zur Welt kamen. Die Arbeitszeiten waren nicht zu vereinbaren mit einer Kinderbetreuung. In einer Krabbelgruppe lernten sie sich kennen – und entschieden sich bewusst dazu, den beruflichen Wiedereinstieg für einen Neuanfang zu nutzen. Sie ließen sich sechs Monate zweimal die Woche abends in Gummersbach zu Tagesmüttern ausbilden. Hier stand vor allem die Pädagogik im Vordergrund. In ihrer Betreuung wollen die beiden Frauen aber keiner festgefahrenen Pädagogik folgen, sondern herzlich und normal einfach als Mamas sich um die kleinen Gäste kümmern. „Wir wollen die Bedürfnisse aller Kinder berücksichtigen, damit sie sich hier frei entfalten können. Die Kinder sollen auch Ruhe haben“, sagt Madeline Müller Schubbert.

 Bei Mädchen und Jungen gleichermaßen beliebt: Eine Magnetwand, an der sie nach Herzenslust Dinge anheften können.
Bei Mädchen und Jungen gleichermaßen beliebt: Eine Magnetwand, an der sie nach Herzenslust Dinge anheften können. Foto: Joachim Rüttgen

Mit „KlitzeKlein“ öffnet die dritte Kindertagespflege in Rade nach dem „Zauberwald“ und „Einzigartig“. „Wir sind aber die einzige Tagespflege, die das Hauptaugenmerk auf die Natur legt“, sagt Melanie Mairle. Wer durchs Esszimmer auf die noch nicht fertige Terrasse geht, blickt direkt in den Wald. Durch ein abschließbares Törchen geht es direkt ins Grüne. Das Außengelände mit Terrasse und Sandkasten wird gerade noch hergerichtet. Ein kleines Holzhaus und diverse Spielmöglichkeiten gibt es schon. Die Kinder sollen mit vielen Naturmaterialien in Berührung kommen. Ein Bollerwagen für Ausflüge steht auch schon bereit. In der Küche wird einmal die Woche frisch gekocht, an den anderen Tagen wird das Essen geliefert.

Wer sich für „KlitzeKlein“ interessiert, kann sich die Einrichtung nach Absprache anschauen und eine Infomappe studieren, in der die Tagesmütter ihr Konzept vorstellen.