1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Erneut viel Müll an der Wupper-Talsperre hinterlassen

Naherholungsgebiet bei Radevormwald : Erneutes Müll-Wochenende an der Wupper-Talsperre

Einwohner der Ortschaft Honsberg hatten in der vergangenen Woche Abfälle eingesammelt, doch es liegen schon wieder neue herum. Das Ordnungsamt musste am Wochenende einen Grill löschen. Manche Besucher wissen offenbar nicht, dass Feuer nicht erlaubt ist.

Die Appelle haben nichts genutzt: Am vergangenen Wochenende, so berichten Anwohner und Ausflügler, ist an der Wupper-Talsperre wieder viel Abfall am Ufer hinterlassen worden. Betroffen war wieder der Bereich unterhalb der Ortschaft Honsberg. Dort sind die Einwohner schon seit längerem verärgert über die Hinterlassenschaften von Besuchern, die am Ufer Picknick machen oder gar entgegen dem Verbot grillen.

„Am Donnerstag noch war es echt nett bei uns an der Honsberger Wupperseite“, berichtet Anwohnerin Iris Weyrauch. „Wir hatten den Müll von davor zur Abholung oberhalb der Sperre gebracht, und er wurde abgeholt. Teilweise haben Honsberger sogar den Müll zu Hause entsorgt.“

Doch seit dem Wochenende ist mit der Idylle wieder Schluss. Bereits am Samstag sei der ganze Sperrenbereich unterhalb von Honsberg wieder mit Menschen gefüllt gewesen. Manche davon haben wieder ihren Müll einfach am Ufer liegen lassen, wie die Honsbergerin am Sonntag frustriert zur Kenntnis nehmen musste. Sie hat einige aussagekräftige Fotos auf Facebook gestellt, und zahlreiche Kommentare erhalten. So schreibt eine Nutzerin: „Teilweise sind das aber nicht einmal Leute von hier. Gestern waren am Wupperdamm fast nur Wuppertaler und Remscheider Kennzeichen, und die haben allesamt ihren Müll da liegen lassen.“

Auch SPD-Fraktionsmitglied Nils Paas beteiligt sich an der Diskussion. Er ruft dazu auf, in Fällen von Vermüllung am Ufer den Mängelmelder der Stadt zu nutzen – über diesen Weg können die zuständigen Mitarbeiter der Verwaltung rasch kontaktiert werden.

„Über den Mängelmelder ist bislang nichts eingegangen“, erklärte am Montag Jochen Knorz, der Leiter des Ordnungsamtes. Ein Mitarbeiter habe am Samstag einen Kontrollgang in dem genannten Bereich gemacht. „Unter anderem musste er eine Gruppe von Besuchern bitten, den Grill auszumachen.“ Offenbar sei bei vielen nach den Corona-Lockerungen der Eindruck entstanden, Grillen an der Sperre sei wieder erlaubt. Knorz stellt klar: „Grillen und offenes Feuer ist dort generell untersagt.“ Müll sei bei diesem Rundgang nicht entdeckt worden. Knorz: „Wir können leider nicht überall sein.“