1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Einzelhändler setzen auf Kundenbetreuung statt Black Friday

Rabatt-Aktionen : Rader Einzelhändler setzen auf Kundenbetreuung statt Black Friday

Black Friday, Cyber Monday und Singles Days nutzen insbesondere Online-Anbieter für Rabattaktionen. Die Radevormwalder Einzelhändler setzen eher auf das individuelle Kauferlebnis als Preissenkungen.

Weihnachten steht vor der Tür, das Weihnachtsgeschäft geht auch in Radevormwald in die heiße Phase. Online-Anbieter wie Amazon gehen mit Rabatten zum Black Friday, Cyber Monday und Singles Days auf Kundenfang. Die Einzelhändler in Radevormwald wollen da eher mit anderen Dingen punkten: Beratung und Produkte zum Fühlen und Anfassen stehen im Vordergrund. Aktionen wie die Weihnachtsverlosung sollen die Händler in Radevormwald nach vorne bringen und das Geld in der Stadt halten.

Besondere Unternehmungen zum morgigen Black Friday oder gar zu einer ganzen Black Week sind in Radevormwald nicht geplant, sagt Marcus Strunk, Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Rade lebt“. „Im Prinzip geht es da ja nur um Rabatte. Der Preis kann nicht das primäre Ziel sein“, sagt Strunk. Der Einzelhandel in Radevormwald würde da eher auf eine individuelle Kundenbetreuung setzen und Ware zum Anfassen. Eine gewisse Kaufkraftbindung soll beispielsweise durch die Weihnachtsverlosung aber trotzdem erzielt werden. „Ich glaube schon, dass typische Weihnachtsgeschäfte, wie ein Juwelier davon profitieren können“, sagt Strunk. Oberstes Ziel ist es aber: Das Geld durch das Bonbon in Radevormwald zu halten.

103.100 Lose sind bisher an Einzelhändler, Unternehmen, Dienstleister und Handwerker in Radevormwald verkauft, als Dankeschön für die Treue sollen sie an die Kunden beim Einkauf verschenkt werden. Die Ausgabemenge liegt im Ermessen der Geschäfte, die Werbegemeinschaft „Rade lebt“ empfiehlt aber, ab einem Einkauf von zehn Euro ein Los auszugeben. „Kunden beschweren sich manchmal, dass sie nicht überall ein Los bekommen“, sagt Marcus Strunk. Mit dem Einkauf werden die Preise in einem Gesamtwert von über 14.000 Euro finanziert. In jedem Jahr würde dieser Wert ganz knapp gedeckt werden, oft mache die Werbegemeinschaft aber auch Verluste, sagt Strunk. „In diesem Jahr können wir aber etwas entspannter atmen“, sagt Strunk.

Denn der Hauptpreis vom letzten Jahr, ein VW up!, wurde vom Gewinner nicht abgeholt und ist damit auch in diesem Jahr der Hauptpreis. Eine Einsparung, die die Werbegemeinschaft „Rade lebt“ für zukünftige Veranstaltungen verwenden will. „Die Abholfrist wird im nächsten Jahr bis Ende März verkürzt“, sagt Strunk.

Gestartet ist die Aktion am 11. November zum Martinsmarkt. Noch bis zum 31. Dezember gibt es die Lose in den teilnehmenden Geschäften. „Rade lebt“ hat den Geschäftsleuten empfohlen sich für den Aktionszeitraum von sieben Wochen ausreichend einzudecken, sodass auch alle Kunden ein Dankeschön erhalten. Die Hauptziehung der Gewinner ist am 4. Januar.