Radevormwald: Die Freundschaft zwischen Rade und Chateaubriant soll weiter gepflegt werden

Städtepartnerschaft Radevormwald : Châteaubriant-Komitee schaut nach vorne

Auch nach dem Tod von Monique Bigot soll die Städtepartnerschaft nach Frankreich gepflegt werden.

Für das Partnerschaftskomitee Radevormwald-Châteaubriant ist der Tod von Monique Bigot ein schwerer Schlag. Die Deutschlehrerin aus der französischen Partnerstadt galt als ein Motor der guten Beziehungen der beiden Städte, die seit 1981 miteinander befreundet sind. „Sie hat sich enorm eingesetzt“, sagt Hartmut Stoffel, der zweite Vorsitzende des Komitees. Obwohl schon schwer krank, habe sie zwei Wochen vor ihrem Tod noch einmal die Reise nach Rade angetreten.

In einem Brief an Alain Hunault, den Bürgermeister von Châteaubriant, hat das Komitee seiner Trauer Ausdruck gegeben: „Monique Bigot und die Partnerschaft mit der Stadt Châteaubriant – das war für viele Radevormwalder Bürger ein untrennbarer Begriff. Seit vielen Jahren hat sie die Kontakte zwischen den Städten gepflegt, sie hat unzählige Treffen zwischen den Kommunen, Schülern, Erwachsenen, Institutionen, Feuerwehr und vielen Vereinen organisiert und unterstützt, sie genoss in unserer Stadt daher immer ein hohes Ansehen. Als überzeugte Europäerin hat sie auch sehr viel für die Freundschaft unserer Völker getan.“ Monique Bigot war selber in der Lokalpolitik ihrer Heimatstadt engagiert, unter anderem als stellvertretende Bürgermeisterin.

Zugleich weist der Vorstand des Komitees alle Spekulationen zurück, die Pflege der Freundschaft mit Châteaubriant werde nun eingestellt. „Wir müssen nun nach vorne schauen“, sagt die Vorsitzende Erni Huckenbeck. Schließlich gebe es in beiden Städten engagierte Menschen, die diese über Jahrzehnte gewachsene Partnerschaft weiterführen möchten. Und dazu zählt auch Bürgermeister Hunault. Er hat die Radevormwalder bereits kontaktiert und mitgeteilt, dass beim kommenden Treffen im September über die Zukunft gesprochen werden soll. „Vom 6. bis 9. September findet nämlich in Châteaubriant eine große Messe statt, die ,Foire de Béré’“, erklärt Hartmut Stoffel. Bei diesem Ereignis ist Radevormwald traditionell mit einem Stand vertreten. Nun wolle man die Gelegenheit nutzen, über die neuen Ansprechpartner und Strukturen zu sprechen, mit denen die Städtepartnerschaft weiter gepflegt werden kann.

Immerhin sind die französische Stadt im Departement Loire.Atlantique und die deutsche Stadt im Bergischen Land schon Jahrzehnte verbunden. Viele Freundschaften haben sich entwickelt, so pflegt der Sportverein SC 08 in Radevormwald rege Kontakte zum Fußballverein „Voltigeurs“ in der Partnerstadt, und auch die Schulen in Rade engagieren sich beim Austausch. Das Partnerschaftskomitee, das seit 2007 eingetragener Verein ist, hat in den vergangenen Jahren wachsende Mitgliederzahlen zu verzeichnen, derzeit sind es rund 100. Ein Ziel hat der Vorstand schon vor Augen: Im Jahr 2021 feiern die beiden Städte das 40-jährige Bestehen ihrer Freundschaft.

Mehr von RP ONLINE