1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Der GBV Bergerhof-Wupper hat seitSommer eine Wald-OGS a

Bildung in Radevormwald : Guter Start für die Wald-OGS

Der GVB Bergerhof-Wupper hat seit dem Sommer eine Wald-OGS an beiden Standorten. Schulleiterin Tanja Heynen zieht ein erstes positives Fazit.

Der Grundschulverbund (GVB) Bergerhof-Wupper hat seit diesem Schuljahr eine Wald-OGS für Erstklässler. Die Waldgruppen der Standorte Bergerhof und Wupper ermöglichen den Schülern von Montag bis Donnerstag einen Nachmittag im Grünen mit viel Zeit zum Erkunden der Natur. „Nach dem Mittagessen und den Hausaufgaben gehen die Waldgruppen in den Wald. Freitags wird meistens gebastelt“, erklärte die Schulleiterin Tanja Heynen.

Die Idee für die Waldgruppen der Offenen Ganztagsschule (OGS) ist nicht nur aus der Platznot heraus entstanden, sondern auch aus einem Leitmotiv des Grundschulverbundes. Das heißt: „Wir lernen mit und durch Bewegung“. Heynen: „Die Kinder sollen naturnahe Erfahrungen sammeln und sich an der frischen Luft bewegen. Von dem Konzept sind die Mitarbeiter, die Schüler und Eltern begeistert.“

Für die Waldgruppen der OGS sind keine Bauwagen angeschafft worden, wie es bei ähnlichen Konzepten in Kitas in Radevormwald umgesetzt wurde, sondern es wurden feste Räume eingerichtet. Am Standort auf der Brede wurde ein Pavillon, der früher durch den Kinder- und Jugendtreff „Life“ genutzt wurde, für die Waldgruppe eingerichtet. In Bergerhof steht ein Raum im Anschluss zu der Turnhalle zur Verfügung. „In den Räumen können die Schüler ihre Wechselkleidung in großen Spinden aufheben, außerdem wurden viele Materialien für die Waldgruppenräume angeschafft. Bei starkem Regen können sich die Gruppen in den Räumen aufhalten“, erläutert die Schulleiterin.

  • Platz-Problem in der Grundschule Kapellen : Grevenbroicher Eltern warnen: OGS-System steht vor dem Kollaps
  • Kinder sind künstlerisch aktiv: Dabei wurde
    Kunstaktion in Dormagen : Kinder fühlen sich im Tannenbusch mit der Natur verbunden
  • David Truszczynski ist der
neue Quartiermanager.
    Quartierentwicklung in Radevormwald : Neuer Quartiermanager für die Wupperorte

Zu den Spiel- und Lernmaterialien gehören unter anderem Niedrigseilkonstruktionen, Naturforscherausrüstungen, Tarp-Zelte für Regen und Sonne sowie Schnitzmesser. „Im Laufe des ersten Jahres soll ein Netzwerk aus mehreren Aufenthaltsorten in den Wäldern entwickelt werden, welches dann mit den Koordinaten an den Rettungsdienst und die Feuerwehr weitergegeben wird, um im Notfall erreichbar zu sein“, sagt die Schulleiterin. Das übergeordnete Ziel der Waldgruppen ist ein ganzjähriger Einblick in die Natur des Bergischen Landes. Die Grundschüler können an der frischen Luft toben, entspannen, entdecken und klettern. Die pädagogische Ziele sind unter anderem die Natur als Lebensgemeinschaft zwischen Tieren, Pflanzen und Menschen zu erfahren sowie sinnliche Erfahrungen mit der Natur zu sammeln.

Für die Wald-OGS wurden die pädagogischen Mitarbeiter zu Naturerziehern ausgebildet, damit sie die Natur in ihre Angebote einbeziehen können. Geplant ist, dass externe Honorarkräfte an der Gestaltung der Waldgruppen beteiligt werden und zum Beispiel eine Einführung in das Bogenschießen anbieten oder mit den Kindern einen Schnitzführerschein machen. Damit die Zeit in der Natur voll ausgeschöpft werden kann, werden die Erstklässler der Waldgruppen nachmittags erst um 15.45 Uhr von ihren Eltern abgeholt.
Die pädagogische Gesamtleitung für die OGS hat Sarah Riewe an den Grundschulen in Bergerhof und den Wupperorten.

Zum Grundschulverbund gehören insgesamt 328 Schüler, von denen 239 das nachmittägliche Betreuungsangebot in Anspruch nehmen. Die Tendenz steigt. „In den meisten Familien müssen beide Elternteile arbeiten. In Zukunft werden wir einen noch höheren Bedarf für OGS-Plätze abdecken müssen“, erklärt Tanja Heynen. Die zwei Gruppen für die Wald-OGS sind nach den Sommerferien gut gestartet und werden sich im Laufe des Schuljahres weiterentwickeln.