Radevormwald: Delegation besucht die Partnerstadt Chateaubriant

Partnerstadt von Radevormwald : Nach Besuch in Châteaubriant bleibt die Freundschaft lebendig

Im Rahmen der Messe „Foire de Béré“ hatten die Radevormwalder Gäste Gelegenheit, mit ihren französischen Freunden zu beraten, wie die Partnerschaft der beiden Städte auch nach dem Tod von Monique Bigot gepflegt werden kann.

Intensive und interessante Gespräche hat Bürgermeister Johannes Mans bei seinem Besuch in Rades Partnerstadt Châteaubriant mit dem dortigen Bürgermeister Alain Hunault geführt. „Wir haben uns zweimal zu einem längeren Austausch getroffen“, berichtete Mans, der am vergangenen Wochenende die Messe „Foire de Béré“ besuchte. Nach dem Tod von Monique Bigot will Châteaus Bürgermeister das Thema Städtepartnerschaften auf mehrere Schultern verteilen. Bisher waren die Städtepartnerschaften einer Person zugeordnet, die die Position eines stellvertretenden Bürgermeisters innehatte, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Radevormwald.

Unterstützt haben die Gespräche in Frankreich Erni Huckenbeck und Helmut Stoffel vom Partnerschaftskomitee. Alle haben übereinstimmend betont, dass über neue Ansprechpartner in Châteaubriant der Austausch neu belebt werden soll, „und wir auch neue Akzente setzen wollen“, sagte Johannes Mans. Im Gespräch als Radevormwalder Ansprechpartnerin ist unter anderem Chantal Barbault-Schleicher, die 20 Jahre in Deutschland gelebt hat und Deutschlehrerin ist. Um die Städtepartnerschaft anzukurbeln, soll der Austausch von Schülern verschiedener Schulen wieder aufgenommen oder neu intensiviert werden.

Die beiden Bürgermeister haben sich auch auf dem Radevormwalder Messestand getroffen. „Wir hatten an den vier Tagen von Freitag bis Montag einen Außenstand, das Wetter war sehr schön, und zahlreiche Franzosen haben uns besucht und ihr Interesse an Radevormwald und Deutschland bekundet. Die Stimmung war sehr gut“, sagte Johannes Mans. Die Landwirtschaftsmesse Foire de Béré ist alle zwei Jahre ein Höhepunkt im Jahreskalender der französischen Partnerstadt, verbunden mit einer Kirmes und zahlreichen anderen begleitenden Aktivitäten.

Die Vertreter beider Kommunen haben auch über Möglichkeiten gesprochen, wie man voneinander lernen kann. So hat Erni Huckenbeck als Komitee-Vorsitzende vom Feierabendmarkt auf dem Marktplatz berichtet, der sich über den Citymanagementverein seit Frühjahr 2018 großer Beliebtheit an den Freitagabenden erfreut. Alain Hunault bedankte sich für diese Idee und will überlegen, wie er dieses Thema in seine Kreisstadt aufnehmen kann. Er will jetzt die Städtepartnerschaft, die 2021 ihr 40-jähriges Bestehen feiert, neu organisieren.

„Bei den Gesprächen hat sich auch herausgestellt, dass es in Frankreich ähnliche Herausforderungen gibt wie bei uns“, sagte Mans. Als Beispiele nennt er die Sicherstellung der Ärzteversorgung in der Peripherie, den Erhalt und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und die Bewältigung des demografischen Wandels, mit dem sich auch Châteaubriant beschäftigt.

(s-g)
Mehr von RP ONLINE