Radevormwald: Christian Viebach (CDU) zieht sich aus der Politik zurück

Politiker aus Radevormwald : Christian Viebach (CDU) zieht sich zurück

Der ehemalige Bürgermeisterkandidat und Fraktionsvorsitzende strebt kein politisches Mandat mehr an.

Der Radevormwalder CDU-Politiker Christian Viebach hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. „Nachdem ich mich persönlich nun 17 Jahre lang für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Radevormwald kommunalpolitisch engagiert habe, habe ich mich entschieden, dies nun mit dem Ablauf dieser Legislaturperiode des Oberbergischen Kreises im September 2020 zu beenden“, teilt Viebach in einer persönlichen Erklärung mit. „Ich möchte einfach mehr Zeit für mein Privatleben und Freunde haben, was leider in den letzten Jahren nicht so möglich war, wie ich es mir gewünscht hätte“, begründet der Christdemokrat diesen Schritt. „Neben den Sitzungszeiten bedarf es oft auch vieler Abstimmungen, die sehr zeitaufwendig sein können.“

Christian Viebach war Anfang der 2010er Jahre die einflussreichste Gestalt in der Radevormwalder CDU. 2009 wurde er zum Fraktionsvorsitzenden gewählt, 2012 in diesem Amt bestätigt. Im Jahr 2015 kandidierte er als gemeinsamer Kandidat von SPD und CDU für die Bürgermeisterwahl. Seine Wahl, die eigentlich als sicher galt, scheiterte, als bekannt wurde, dass eine Mitarbeiterin des Rathauses gegen ihn Anzeige wegen Stalkings erhoben hatte. Die Bürgermeisterwahl gewann Johannes Mans.

Zwei Jahre später geriet Christian Viebach erneut in die Schlagzeilen, als der Vorwurf erhoben wurde, er habe als Mitglied des Verwaltungsrates der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen Verdienstausfälle eingefordert, die ihm laut eines juristischen Gutachtens nicht zustanden. Viebach legte den Posten im Verwaltungsrat sowie alle Mandate im Rat und in den politischen Gremien in Radevormwald nieder. Derzeit ist er für die CDU Oberberg in der Kreispolitik aktiv.

„Mein Anspruch war und ist es immer gewesen, unsere Bürgerinnen und Bürger und damit die Stadt Radevormwald mit hohem Gewicht in Gummersbach zu vertreten, was ich zuletzt als Vorsitzender des Kreisentwicklungsausschusses, inhaltlich unter anderem mit dem Förderprojekt Regionale 2025 getan habe, wovon unsere Stadt finanziell sehr profitieren und infrastrukturelle Projekte entstehen werden“, schreibt Viebach in seiner persönlichen Erklärung. „Ich freue mich, die Fortentwicklung von Kreis und Stadt ab Oktober 2020 als interessierter Bürger und CDU-Mitglied weiter verfolgen zu können.“