Radevormwald: Chor Serenita Önkfeld lud ein zum Kaffeekonzert

Konzert in Dahlerau : Schlager und Operette erfreuen Gäste

Der gemischte Chor Serenita Önkfeld sorgte für herrliche Kaffeehaus-Atmosphäre im Gemeindehaus in Dahlerau. Orchestermusik und Gesang zum einen, Kaffee und Torten zum anderen, ließen gemütliche Behaglichkeit aufkommen.

Zum achten Mal in Folge sorgten die Serenita-Sangesbrüder- und schwestern mit einem „Kaffeekonzert“ für die schöne stilvolle Atmosphäre eines Wiener Kaffeehauses in Dahlerau. Im Gemeindehaus der evangelischen Kirche Dahlerau am Siedlungsweg schlugen sie die Notenbücher auf und verwöhnten ihr Publikum mit vielen neuen Liedern.

„Wir haben für das heutige Konzert extra drei Stücke neu erarbeitet und einstudiert“, erzählte Pressesprecherin Ulla Bornewasser. So konnte der Gastgeberchor aus Önkfeld die musikalische Empfehlung geben: „Lass die Sonne in dein Herz“. Weiter sang die 22-köpfige Chorgemeinschaft „Butterfly, my Butterfly“ wie auch das Gänsehaut erzeugende Lied „Halleluja“.

Dass diese Werke eine Premiere für die Serenita bedeuteten, war nicht anzumerken. Souverän wurden die Lieder unter der Leitung von Martin Storbeck vorgetragen. Der Chorleiter ist auch als Orchesterchef unterwegs. Schon in den Vorjahren überzeugte er mit seinem Orchester und den vielen schönen Walzermelodien von Johann Sebastian Strauss. Am vergangenen Sonntagnachmittag aber kam Storbeck mit einem neuen Ensemble, resultierend aus seinem Straußorchester.

„Wir wurden leider krankheitsbedingt immer weniger Musiker. Jetzt gibt es uns unter dem Namen ,Salonensemble Bergisch Land’“, erklärte er den Zuhörern. Der Musikstil aber sollte beibehalten werden, betonte er. Somit seinen Walzer und Operettenmelodien weiterhin ihr „Ding“. Mit dem Husarenattacke-Marsch eröffnete das Ensemble das Kaffeekonzert sehr stimmungsvoll. Später begleitete das Ensemble auch den Chor Serenita bei dessen Darbietungen. Dritter im musikalischen Bund war am Sonntag der Männergesangsverein Hahnenberg. Schon im vergangenen Jahr hatten die Herren beim Kaffeekonzert in Dahlerau ihre schönen geschulten Stimmen erhoben. In diesem Jahr sollte es somit eine Wiederholung geben. „Der MGV Hahnenberg passt gut zu unserem Kaffeekonzert und wird gerne gehört“, sagte Ulla Bornewasser.

Unter der Leitung von Frank Scholzen sang der Männerchor bekannte alte Schlager. „Wunder gibt es immer wieder“, bekannt durch Sängerin Katja Ebstein, war eines der akustischen Sahnetupfen, wie auch „Wunder geschehen“. Die Zuhörer applaudierten laut und kräftig, hatten sie doch zum Teil schon leise bei den Vorträgen mitgesungen. Vor der großen Kaffee- und Kuchen-Pause brachte das Salonensemble Bergisch Land nochmal richtige Stimmung mit ihrem „Offenbach-Potpourri.

Danach gab es kein Halten mehr, die leckeren selbstgebackenen Kuchen samt Kaffee standen nun im Mittelpunkt. „Alle Torten sind von uns liebevoll hergestellt“, betonte Ulla Bornewasser stolz. Schließlich gab es noch einmal schöne Musikmomente mit den drei Akteur-Gruppen. Operettenmusik von Franz Lehar, Musik von Jacob Gade wie auch große Hits von Udo Jürgens entfachten Begeisterungsrufe. Hier war es passenderweise zu Kaffee und Kuchen der Schlager „Aber mit Sahne“, der alle sichtlich fröhlich stimmte.

Gemeinsam erklang dann der Schlager „Goodbye, my Love, Goodbye“ von Demis Roussos. Dieser als Schlusspunkt geplante Song wurde dann noch getoppt. Als Zugabe setzten der riesige Akteurkreis einen „Gardeoffizier“ an die Spitze. Die Zuhörer sangen und klatschten begeistert mit. So ging ein stimmungsvoller Kaffeehaus-Nachmittag zu Ende.

Mehr von RP ONLINE