Radevormwald: Check für den Schulstart – Tipps fürs gesunde Lernen

Schulanfang in Radevormwald : Check für den Schulstart –Tipps fürs gesunde Lernen

Das Gewicht der Schultasche sollte nicht wesentlich über zehn Prozent des Körpergewichts betragen. Ansonsten kann es zu schweren Haltungsschäden und Verformung der Wirbelsäule kommen.

Der erste Schultag ist für Kinder und Eltern aufregend, denn für alle fängt nun ein neuer Lebensabschnitt an. Damit dieser nicht mit Stress, Kopf- oder Rückenschmerzen einhergeht, gibt Wolfgang Brelöhr, Leiter der DAK-Gesundheit in Oberberg, Tipps für gesundes Lernen:

Bücher, Federmappe, Trinkflasche, manchmal auch noch Sportsachen – schnell ist der Ranzen voll und oft auch zu schwer. Dabei sollte das Gewicht der Schultasche nicht wesentlich über zehn Prozent des Körpergewichts betragen. Ansonsten kann es zu schweren Haltungsschäden und Verformung der Wirbelsäule kommen. Wichtig ist es für Eltern aber auch zu schauen, wie die Muskel- und Koordinationskraft des Kindes ist. Eltern sollten das Gewicht und den Inhalt des Ranzens täglich prüfen und überflüssigen Ballast aussortieren. Der Ranzen muss aber nicht nur leicht sein, sondern auch richtig sitzen: Er muss dicht am Körper liegen, mit der Schulter auf einer Höhe sein und nicht viel tiefer als zur Taille gehen. Optimal sind verstellbare und möglichst gepolsterte Gurte.

Grundsätzlich sollten Kinder und Jugendliche während des Schultages genügend essen und trinken. Die Realität sieht aber oft anders aus. Die Folge sind Konzentrationsschwäche und Leistungsdurchhänger. „Wer morgens partout nichts runterkriegt, sollte zumindest ein Glas Saft oder Milch trinken“, rät Brelöhr. In der ersten Pause kann dann ausgiebig gefrühstückt werden – im Idealfall Vollkornbrot mit Käse, dazu Obst oder Gemüse und ein zuckerarmes Getränk.

Auch ausreichend Bewegung gehört zur gesunden Pause. Nach Schulschluss sollte Freizeit, Freude und frische Luft auf dem Programm stehen. Kinder sollten spielen und toben und ihre freie Zeit in vollen Zügen genießen. So sind sie körperlich ausgelastet und motiviert für den nächsten Schultag. Regelmäßige Hobbies und Freunde treffen sind ein guter Gegenpol zu Schule und Hausaufgaben.

Und der Tipp vom Kinderarzt an die Eltern lautet: „Der erste Stress des Tages kann vermieden werden, wenn Sie mit Ihrem Kind zusammen die letzten 200 oder 300 Meter zur Schule laufen. Ein wenig Bewegung vor der Schule führt zu einem entspannteren Start am Morgen und nach der Schule wird der Kopf auf dem Nachhauseweg auch deutlich freier“, sagt Dr. Roland Adelmann, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Kreiskrankenhaus Gummersbach.

(rue)
Mehr von RP ONLINE