1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: CDU möchte jährlichen Wirtschaftsbericht

Politik in Radevormwald : CDU möchte Berichte zur Wirtschaft

Die Verwaltung soll von nun an jährlich den Stand der Dinge darlegen, schlagen die Christdemokraten vor. Nicht nur die Corona-Pandemie sei für die Unternehmen vor Ort eine Herausforderung.

Die CDU-Fraktion schlägt vor, dass die Stadt einen jährlichen Sachstandsbericht zur wirtschaftlichen Lage in Radevormwald vorlegen soll. Einen entsprechenden Antrag haben die Christdemokraten für den kommenden Haupt- und Finanzausschuss gestellt.

Die Corona-Pandemie habe die örtliche Wirtschaft schwer getroffen, begründet die CDU ihren Antrag, doch auch langfristige Entwicklungen stellten für die Unternehmen vor Ort eine Herausforderung dar. „Da die Radevormwalder Wirtschaftsförderung derzeit neu aufgestellt wird, sollte der Bericht zunächst durch die Stabsstelle des Bürgermeisters im Hauptausschuss vorgestellt werden. Sinnvoll ist ein erster Bericht zu den Beratungen über die Neuaufstellung der Wirtschaftsförderung in Radevormwald“, heißt es in dem Schreiben, das der Fraktionsvorsitzende Dejan Vujinovic und der Fraktionsgeschäftsführer Rolf Schulte unterzeichnet haben. Folgende Punkte sollen laut CDU in den regelmäßigen Berichten behandelt werden:

● Wie viel Quadratmeter Gewerbefläche wurden entwickelt? Welche Gewerbe wurden neu angesiedelt, und welche Informationen gibt es zu den Neuansiedlungen (Branche, Arbeitsplätze, Wirtschaftskraft etc.)?

  • Andrea Nick von der Pfarrcaritas präsentiert
    Caritas in Radevormwald : So wichtig ist die Sommersammlung
  • In der Pandemie blieben Sporthallen und
    Sport in der Pandemie-Zeit : Umfrage - Corona macht vielen Sportvereinen zu schaffen
  • In Geldern soll der Verkauf von
    Bauland in Geldern  : Grundstücksverkauf: CDU verlangt Mehrwert für Bürger

●  Welche Entwicklungen gibt es im Bereich von Einzelhandelsflächen (größere Leerstände bzw. Neuansiedlungen)?

●  Wie ist der Sachstand der Erwerbstätigkeit?

●  Wie hoch ist die Anzahl der Kurzarbeiter und welche Entwicklungen gibt es bezüglich der Bezieher von ALG I und II?

●  Wie ist die Entwicklung der Ausbildungsplätze des aktuellen Jahrgangs (unbesetzte und besetzte Plätze, aufgeschlüsselt nach Branchen)?

● Wie haben sich Gewerbe-Neugründungen sowie Geschäftsinsolvenzen entwickelt?

● Wie ist die Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen?

Die nächste Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses findet am Dienstag, 15. Juni, ab 16 Uhr, im großen Saal des Bürgerhauses, Schlossmacherplatz, statt.

(s-g)