Radevormwald: Bürgerinformation zur Energieversorgung in Herbeck

Bürgerversammlung in Radevormwald : Bürgerabend zur Energieversorgung im Wohngebiet Herbeck

Am 30. Oktober werden die Bürger bei einer Versammlung im Paul-Gerhardt-Haus informiert. Bürgermeister Johannes Mans sowie Vertreter der Stadtwerke und von Fachunternehmen werden vor Ort sein.

() Eine zukunftsweisende Energieversorgung und damit einen Beitrag zum Klimaschutz soll es nicht nur im geplanten Neubaugebiet Karthausen in Herbeck geben, sondern auch im Umfeld der Elberfelder Straße im bereits bebauten Ortsteil Herbeck. Für die Eigentümer der in früheren Zeiten entstandenen Ein- oder Mehrfamilienhäuser wird die Frage des Energiesparens drängender – von vielen wird eine Diskussion darüber gewünscht.

Wie eine zukünftige Energieversorgung für die schon bestehenden Immobilien aussehen könnte, darüber wird am Mittwoch, 30. Oktober, 19 Uhr, im Paul-Gerhardt-Haus, Elberfelder Straße 165, informiert. Vertreter der Stadtverwaltung um Bürgermeister Johannes Mans, der Stadtwerke Radevormwald (SWR.) und der Unternehmen Innovation City Management GmbH und Gertec Ingenieurgesellschaft GmbH werden erste Konzepte vorstellen, wie CO2-Emissionen reduziert, die Energieeffizienz erhöht und die Nutzung erneuerbarer Energien in dem Quartier gesteigert werden könnte. Ziel der Gesamtuntersuchung ist es, sowohl Potenziale für eine verbesserte und damit effizientere Wärmeversorgung für die Bestandsgebäude in Herbeck zu ermitteln als auch für ein mögliches Nahwärmenetz für das Neubaugebiet Karthausen aufzuzeigen, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung.

Vorgestellt werden am 30. Oktober die Ergebnisse der Quartiersanalyse, die mit Unterstützung der KfW-Bank im Auftrag von Verwaltung und Stadtwerken initiiert worden war. Erfreulicherweise haben sich etwa 100 von 300 Immobilieneigentümern an der Quartiersanalyse beteiligt und die Fragebögen zur Auswertung zurückgeschickt. Dabei sind die individuellen Wünsche zur Unterstützung bei energetischen Modernisierungsvorhaben sowie zu vorhandenen und möglichen Mobilitätsangeboten abgefragt worden. Hierzu soll es bei dem Anwohnertreffen erste Antworten geben.

Bürgermeister Johannes Mans erklärt dazu: „Mit der Erstellung dieses energetischen Quartierskonzepts haben wir bereits vor der aktuell laufenden Diskussion das Thema Klimaschutz gewürdigt. Zudem wollen wir mit den entsprechenden Maßnahmen nicht nur die Umwelt schützen, sondern auch die Lebensqualität der Bewohner verbessern.“ Die große Teilnahmebereitschaft an der Umfrage wertet der Bürgermeister als deutliches Zeichen, dass auch bei den Hauseigentümern ein großes Interesse vorhanden ist.

Mi. 30. Oktober, 19 Uhr, Paul-Gerhardt-Haus, Elberfelder Straße 165.

(s-g)
Mehr von RP ONLINE