Buchhandlung in Radevormwald Buch über das Zugunglück ist nun erhältlich

Radevormwald · Am Montag wurde der Band „Das Wir war Schweigen“ in der Bergischen Buchhandlung offiziell vorgestellt. In dieser Woche finden weitere Lesungen statt.

Bei der Vorstellung in der Bergischen Buchhandlung (von links): Hans Golombek, Sigrid Augst-Hedderich, Bernhard Priggel, Sandra Toma und Lutz Aldermann.

Bei der Vorstellung in der Bergischen Buchhandlung (von links): Hans Golombek, Sigrid Augst-Hedderich, Bernhard Priggel, Sandra Toma und Lutz Aldermann.

Foto: Jürgen Moll

Das Buch „Das Wir war Schweigen“ von Sigrid Augst-Hedderich ist ab sofort in der Bergischen Buchhandlung an der Schlossmacherstraße erhältlich. Die Autorin hat darin Berichte von Zeitzeugen über das Eisenbahnunglück von Dahlerau im Jahr 1971 verarbeitet.

In der vergangenen Woche hatte Augst-Hedderich erstmals aus dem Buch vorgelesen, am Montag wurde der Band, der vom Bergischen Geschichtsverein (BGV) herausgebracht wird, nun offiziell bei einem Pressetermin in der Buchhandlung vorgestellt. Der Band erscheint in einer Auflage von 750 Stück, das Buch kostet 20 Euro. Es ist ausschließlich in der Bergischen Buchhandlung und bei der Radevormwalder Abteilung des BGV erhältlich.

Rund zwei Jahre ist es her, erinnert sich Hans Golombek, Vorsitzender des BGV in Radevormwald, dass Augst-Hedderich das Buchprojekt in einer Vorstandssitzung angesprochen hatte. In der Zwischenzeit hat der BGV unter anderem ein Buch für junge Leser über die Lokalgeschichte veröffentlicht. „Auch darin wird auf das Unglück eingegangen“, sagt Augst-Hedderich. „Aber zurückhaltend und kindgerecht.“ In dem neuen Buch bekommen jedoch viele Betroffene – darunter Überlebende und Eltern von Opfern – erstmals ausführlich eine Stimme. Für viele sei das spürbar befreiend gewesen, betont die Autorin erneut. Sie selber hatte als Mädchen an dem verhängnisvollen Tag den Zug von Beyenburg abfahren sehen. Darüber gesprochen habe sie bislang kaum. Der eigentliche Anstoß für die Recherche sei die Begegnung mit einer alten Dame gewesen. Als stellvertretende Bürgermeisterin hatte Sigrid Augst-Hedderich ihr einen Geburtstagsbesuch abgestattet. „Dann bekam die Dame über das Unglück zu sprechen, es war sehr bewegend“, erinnert sie sich. Der Gedanke, dass eines Tages die Betroffenen keine Gelegenheit mehr haben werden, ihre Erlebnisse zu schildern, für die Nachwelt festzuhalten, beschäftigte sie seither. Sie nahm Kontakt zu den Menschen auf, und in fast allen Fällen fassten diese Vertrauen und sprachen offen über das Erlebte und Erlittene. Bewusst ausgeklammert hat die Autorin etwa die Frage nach der Schuld.

Erste Reaktionen gebe es schon, berichtet Augst-Hedderich. „Menschen haben mir geschrieben und angerufen.“ In den nächsten Tagen wird es weitere Lesungen aus dem Buch geben, mit anderen Texten als vergangene Woche: am Donnerstag, 18. April, um 19 Uhr im Bürgerzentrum Wupper und am Freitag, 19. April, um 17 Uhr im Mehrzweckraum des Bürgerhauses.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort