Radevormwald: Bergischer Seniorentag mit interessantem Programm

Seniorenbeirat in Radevormwald : Seniorentag – Altern kann Spaß machen

Am 20. Juli findet auf dem Schlossmacherplatz der Bergische Seniorentag statt – erstmals in Radevormwald. Prominenter Gast ist der SPD-Politiker Franz Münterfering. Doch das Programm bietet noch mehr Interessantes.

Wenn in der Öffentlichkeit über das Thema Senioren gesprochen wird, dann dominieren meist unerfreuliche Themen: Krankheit, Demenz, Altersarmut. Einen ermutigenden Blick auf das Älterwerden wollen nun die Organisatoren des Bergischen Seniorentages liefern. Gestern stellten die Vorsitzenden von vier Seniorenbeiräten im Bergischen das Programm für die Veranstaltung vor, die am 20. Juli zum ersten Mal in Radevormwald stattfinden wird. Das Motto lautet „Das Gute im Alter“.

Wolf-Rainer Winterhagen, der Vorsitzende des Radevormwalder Seniorenbeirates (übrigens das einzige Gremium seiner Art im Oberbergischen Kreis), berichtete: „Beim vergangenen Bergischen Seniorentag hieß es: ,Beim nächsten Mal ist Rade dran.’“ Und so habe gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung und der Verwaltung die Vorbereitung begonnen.

„Die Gesellschaft hat sich verändert“, erläutert Winterhagen. Viele Senioren seien heute aktiv, reisten viel, engagierten sich. „Weil wir die schöneren Seiten des Alters in den Mittelpunkt rücken wollten, sind wir auf die Idee gekommen, die Veranstaltung auch gleich in einen festlichen, fröhlichen Rahmen zu stellen“, berichtet Winterhagen. Und so gibt es Musik, Tanzdarbietungen, Talkrunden und Chorgesang. Moderiert wird das Programm von Marco Lombardo (WDR).

Prominentester Gast wird SPD-Politiker Franz Müntefering sein. Der ehemalige Bundesminister und langjährige Chef der SPD-Fraktion im Bundestag, macht sich seit Jahren für Senioren stark. Müntefering, gebürtiger Sauerländer und inzwischen selber im 79. Lebensjahr, engagiert sich unter anderem als Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisation (BAGSO) für die Belange von älteren Bürgern.

Den bekannten Gast einzuladen, erwies sich als unkompliziert. „Er hat sofort zugesagt“, berichtet Dieter Janke, zweiter Vorsitzender des Seniorenbeirates in Remscheid. Geholfen hat sicherlich, dass man zu dem SPD-Mann schon länger gute Kontakte pflegt.

Ebenfalls ein hochkarätiger Gast ist Enno Scharwächter, der ehemalige Leiter der Wuppertaler Bühnen. Er wird zum Thema „Kultur und Wissen“ Ansprechpartner sein. Zum Thema Seniorenstudium werden ebenfalls Experten kommen. „Es gibt keine Vorträge, sondern Gesprächsrunden“, betont Winterhagen. Wer also Angst hat, trockene Referate anhören zu müssen, kann beruhigt sein. Herbert Gerbig, Vorsitzender des Seniorenbeirates in Solingen, spendet den Organisatoren in der Bergstadt, allen voran Wolf-Rainer Winterhagen ein großes Lob. „Auf die Rader kann man sich verlassen“, sagt Gerbig. Leider sei das nicht bei allen Städten im Bergischen so. Manche Kommunen hätten sich mal beteiligt, dann aber das Interesse verloren. Bürgermeister Johannes Mans, der gemeinsam mit WfG-Geschäftsführer Frank Nipken und Stabschef Wolfgang Scholl an der Präsentation des Programms teilnahm, erinnerte auch an die Sponsoren, darunter die Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen und die Stadtwerke.

Damit Besucher, die nicht mehr so mobil sind, auch von Remscheid, Solingen und Wuppertal aus bequem nach Rade kommen können, sollen Sonderbusse fahren.

Neben dem Programm auf dem Schlossmacherplatz (siehe dazu den Infokasten) werden mehrere Pavillons bereitstehen, an denen sich Besucher über verschiedene Themen informieren können. Vertreten sind der Stadtsportverband, der Kulturkreis, der Heimat- und Verkehrsverein, die Stadtbücherei, die VHS, der Trägerverein „aktiv55plus“, das RVR Tours Lufthansa City Center (auch als Sponsor dabei), die Ehrenamtsinitiative Weitblick des Oberbergischen Kreises und die Diakonie im Kirchenkreis Lennep. Letztere wird unter anderem über das Thema Mobilität im Alter informieren, so über Pedelecs und E-Bikes.

Mehr von RP ONLINE