1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Anne Loth (Ökumenische Initiative) möchte Bürgermeister von Wipperfürth werden

Ökumenische Initiative in Radevormwald : Loth will Bürgermeisterin werden

Als Geschäftsführerin der Ökumenischen Initiative ist Anne Loth auch in Radevormwald oft präsent. Die 47-Jährige tritt 2020 für CDU und SPD in Wipperfürth an.

Viele Radevormwalder kennen Anne Loth durch ihre Arbeit bei der Ökumenischen Initiative. Seit 1. September 2015 ist sie Geschäftsführerin der „Öku-Ini“, die in Radevormwald und Wipperfürth soziale Dienstleistungen anbietet, darunter den Second-Hand-Shop an der Kaiserstraße, Angebote im „Haus Hürxthal, eine Rentenversichertenberatung und weitere Angebote.

In ihrem Wohnort Wipperfürth will die 47-Jährige nun eine ganz andere Herausforderung angehen: Als parteilose Kandidatin tritt Anne Loth bei der Kommunalwahl im Herbst 2020 als Kandidatin von CDU und SPD für das Bürgermeisteramt an. „Sie wird die Herzen der Wipperfürther erobern und damit die Wahl gewinnen“, erklären der CDU-Vorsitzende Lothar Palubitzki, CDU-Fraktionschef Friedhelm Scherkenbach sowie der SPD-Vorsitzende Ralf Wurth und SPD-Fraktionschef Frank Mederlet.

„Wipperfürth ist meine Heimat geworden“, sagt Anne Loth, die gebürtig aus dem Emsland kommt. „Ich kann mit Menschen“, sagt die Mutter von vier Kindern. Die Wipperfürther Bevölkerung beschreibt sie als „offen, interessiert, begeisterungsfähig“. Der CDU-Stadtverbandsvorstand wird Anne Loth am 26. September während seiner Mitgliederversammlung als Kandidatin vorschlagen.

CDU-Fraktionschef Friedhelm Schwerkenbach erklärt: „Wir brauchen an der Verwaltungsspitze wieder jemanden, der die Verwaltung führen, der die Mitarbeiter mitnehmen kann. Ebenso brauchen wir eine Bürgermeisterin, die auf die Bürgerinnen und Bürger zugeht, mit ihnen spricht und sie auch versteht.“

Der Bürgermeister von Wipperfürth ist derzeit Michael von Rekowski (parteilos). Er trat das Amt im Jahr 2009 als Kandidat von SPD, UWG und Bündnis 90/Grünen an. Bei der Bürgermeisterwahl 2014 wurde er im Amt bestätigt. Zu einer erneuten Kandidatur hat von Rekowski sich bislang noch nicht geäußert.