1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: AfD plädiert für Bolzplatz-Sanierung

Politik in Radevormwald : Bolzplatz Dahlhausen: AfD-Antrag ist Thema im Rat

Damit der Platz wieder genutzt werden kann, plädiert die Fraktion dafür, die größten Schäden auszubessern. Auch solle die Verwaltung ein langfristiges Konzept zur Sanierung erstellen.

(s-g) Die Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) im Radevormwalder Rat hat für die kommende Ratssitzung am Donnerstag, 23. Juni, einen Antrag zum Bolzplatz in Dahlhausen gestellt. Damit nach zwei Jahren tiefgreifender Beschränkungen aufgrund der Corona-Maßnahmen der Bolzplatz Uelfe-Wuppertal-Straße noch im diesjährigen Sommer gefahrlos wieder genutzt werden könne, sei eine Beseitigung aller Unebenheiten im Boden unumgänglich, begründet Fraktionsvorsitzender Udo Schäfer. „Weil der Bolzplatz darüber hinaus momentan zu wenig Attraktivität für potenzielle Nutzer besitzt, muss zugleich auch ein Plan erarbeitet werden, der langfristig dessen Zukunft sicherstellt.

Aus diesem Grund formuliert die AfD-Fraktion in ihrem Antrag, der Rat der Stadt möge beschließen, dass als Sofortmaßnahme alle Unebenheiten im Boden des Platzes ausgebessert werden. Außerdem soll für eine der nächsten Sitzungen des Gremiums durch die Verwaltung ein Konzept zur langfristigen Erneuerung des Bolzplatzes von der Verwaltung erstellt und der Politik präsentiert werden.

  • Transparenz bei der Vergabe von Haushaltsmitteln
    Politik in Radevormwald : UWG-Fraktion plädiert für neuen Vergabeausschuss
  • Dirk Salewski, Fraktionsvorsitzender der Kaarster FDP.
    Liberale in Kaarst : FDP plädiert für faires Grundsteuermodell
  • Erschwinglicher Wohnraum – hier Häuser auf
    Politik in Radevormwald : Lösung für soziales Wohnen gesucht

Bereits im Mai hatte Udo Schäfer auf das Problem hingewiesen und die Hoffnung ausgedrückt, dass auch die anderen Fraktionen sich für die Sanierung des Platzes einsetzen würden: „Denn was für einen Sinn hat ein Bolzplatz, der faktisch nicht mehr genutzt werden kann? Wir sehen diese Maßnahme auch als Teil des Konzeptes zur Stärkung der Wupperorte.“

Die Ratssitzung beginnt am Donnerstag, 23. Juni, um 16 Uhr im Saal des Bürgerhauses. Der Tagesordnungspunkt ist öffentlich.

(s-g)