1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Absperrung soll Müllsündern das Leben schwer machen

Maßnahme des Wupperverbandes : Absperrung soll weiteres Müll-Abladen verhindern

Nachdem in der Ortschaft Wilhelmstal jüngst ein Unbekannter eine große Menge an Sperrmüll abgekippt hatte, will der Wupperverband nun den fraglichen Bereich nahe des Abflusses der Talsperre absichern.

Für Verärgerung bei den Anwohnern hat jüngst das Abladen einer Menge Müll in Wilhelmstal an der Stadtgrenze zu Remscheid gesorgt. Ein Unbekannter hatte an zwei Stellen an der Wilhelmstaler Straße illegal Sperrmüll entsorgt, darunter einen alten Öltank. Teilweise waren die Gegenstände mitten auf den Weg gekippt worden. Der Betriebshof der Stadt Rade hatte die Abfälle weggeräumt.

Nun haben die Bürger an einer der Stellen, wo die Gegenstände abgeladen worden waren, neu errichtete Absperrungen bemerkt. Eine Nachfrage beim Ordnungsamt ergab, dass die Stadt dies nicht veranlasst hatte. Ilona Weyer, Sprecherin des Wupperverbandes, bestätigte nun, dass diese Maßnahme vom hauseigenen Talsperrenbetrieb durchgeführt worden war. Es handle sich um ein Grundstück, das dem Wupperverband gehört. „Das Flatterband wird noch durch Bretter ersetzt“, kündigt Weyer an. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass an dieser Stelle noch einmal größere Mengen an Müll abgeladen werden.

(s-g)