1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald 1074 Personen sind in Quarantäne

Wieder Erzieherin in Radevormwald infiziert : 1074 Personen sind in Quarantäne

Die verbliebenen Sekundarschullehrer testeten sich freiwillig – alle sind negativ. So müssen die Schüler am Montag und Dienstag zur Schule. Auch wenn es einen Sonder-Unterrichtsplan gibt.

Gute und schlechte Nachrichten aus der Kita Wupper: Am Montag kehrt eine Gruppe wieder nach ihrer Qurantäne zurück, am Freitag wurden Kinder einer anderen Gruppe nach Hause geschickt: Dort war ebenfalls eine Erzieherin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Schulamtsleiter Jürgen Funke: „Wir haben in diesem Kindergarten ein geschlossenes System. Deshalb kann die eine Gruppe zurückkehren, während die andere zu Hause bleibt.“ Jetzt müsse abgewartet werden, wie das Kreisgesundheitsamt die Situation einschätzt.

Mal gute Nachrichten gibt’s aus der Sekundarschule: Fast alle an der Schule „verbliebenen“ gesunden Lehrer haben sich in einer gemeinschaftsaktion am Mittwoch mithilfe einer Rader Arztpraxis freiwillig testen lassen. Schulleiterin Sandra Pahl: „Alle sind negativ.“ So wird es, auch wenn nach einem Sonder-Unterrichtsplan, am Montag und Dienstag Präsenzunterricht geben.“Bis auch den achten Jahrgang, der in Quarantäne ist, gehen 5.,6.,7. und 9. Jahrgänge zur Schule.“ Nur der fünfte Jahrgang hat Nachmittagsunterricht.

Kreisweit gibt es 96 weitere bestätigte Fälle. Aktuell sind 705 Personen positiv getestet. Der 7-Tage-Inzidenzwert sank gestern auf 150,7 – am Vortag meldete der Kreis noch 158,1. 1074 Personen, 21 mehr als am Donnerstag, gelten als Kontaktpersonen ersten Grades und befinden sich in angeordneter Quarantäne. 14 Personen sind in vorsorglicher häuslicher Isolation. Wie viele Personen in Radevormwald oder Hückeswagen infiziert sind, kann der Kreis immer noch nicht sagen.

(tei.-)