1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormald: Orgel in Pfarrkirche St. Marien repariert

Katholische Kirchengemeinde : Orgel von St. Marien erklingt in vollen Tönen

Das Leder von drei der fünf Blasebälge hatten Risse. Die Reparatur durch einen Orgelbauer aus Bergisch Gladbach dauerte drei Wochen. Nun kann das Instrument wieder seinen klanglichen Glazn entfalten.

Sie ist imposant, die Orgel in der katholischen Kirche St. Marien. Natürlich merkt man das, wenn Organist und Regionalkantor Bernhard Nick sprichwörtlich alle Register zieht und in alle Tasten greift. Wenn man auf die Empore geht und sich den imposanten Bau ansieht, wird es noch deutlicher. Doch was so groß ist, kann bei einem Defekt seine Größe nicht mehr zur Entfaltung bringen. „Und das ist bei unserer Seifert-Orgel geschehen“, sagt Nick. Er habe gemerkt, dass die Orgel verstimmt klang – und dass sie, im wahrsten Wortsinne, nicht mehr genug Luft bekam. „Der Orgel ist tatsächlich die Luft ausgegangen“, sagt der Organist.

Er habe zudem vermehrte Windgeräusche beim Spiel wahrgenommen – also Luft, die an Stellen austrete, wo dies nicht geschehen solle. „Wir haben dann den Orgelsachverständigen des Erzbistums Köln zur Hilfe gerufen. Eckhard Isenberg hat die Orgel untersucht und an drei der fünf Blasebälge lange Risse im Leder entdeckt“, erklärt Nick. Im Hauptblasebalg sei der Riss gar 20 Zentimeter lang gewesen. „Das führte in der Konsequenz dazu, dass der Orgelklang ganz einfach absäuft“, sagt der Regionalkantor.

Nun ist es bei einem so großen Instrument nicht mit einem simplen Austausch des defekten Teils getan. „Die Orgel wird schon seit Jahren von Orgelbau Potthoff aus Bergisch Gladbach gewartet. Die Mitarbeiter haben drei Wochen benötigt, bis das Instrument wieder repariert war“, sagt Nick.  Warum das so ist, wird klar, wenn man sich bewusst macht, dass die Blasebälge nicht nur rund 2300 Orgelpfeifen in einer Größe von einem Zentimeter bis zu fünf Meter und zehn Zentimetern betreiben, sondern auch noch in einem separaten Raum im Kirchturm gerade so Platz finden.

Das sei auch das Problem gewesen, warum die Reparatur fast einen Monat gedauert habe, sagt Nick. „Die Orgelbauer mussten, um an den Hauptblasebalg zu kommen, die Rückwand des Turms aufstemmen.“ Dass die Orgel, die am 2. Juli vor 20 Jahren eingeweiht wurde, schon innerhalb relativ kurzer Zeit derart reparaturbedürftig geworden sei, liege an der heutzutage üblichen Verarbeitung des Leders an den Blasebälgen. „Beim Gerben darf man heute aus Umweltschutz- und Gesundheitsgründen nicht mehr alle Chemikalien verwenden, die früher üblich waren. Das hatte aber zur Folge, dass das Leder nicht so schnell gerissen ist“, sagt der Regionalkantor. Den Spuren nach sei wohl auch mal eine kleine Maus hier gewesen und habe das Leder angeknabbert.

Einmal müsse ein Mitarbeiter von Orgelbau Potthoff noch zum Nachstimmen kommen. Dann sei die Reparatur abgeschlossen. Aber schon jetzt klingt die Orgel wieder sehr imposant, gerade wenn Nick ein kurzes Stück von Johann Sebastian Bach anstimmt, bei dem die Register und Manuale der Kirchenorgel zur Geldung kommen. Strahlend klingt sie in der Kirche und erfüllt jeden Winkel.

Dazu hat sie im Moment auch durchaus mehr Gelegenheit. Denn während die Arbeiten an der Orgel erledigt wurden, als die Kirche wegen der Corona-Krise ohnehin geschlossen war, finden jetzt zwar wieder Gottesdienste statt – aus Infektionsschutzgründen allerdings ohne Gesang. „Daher begleite ich die Gebete der Gemeinde mit leisem Orgelspiel“, sagt Nick. Und auch sonst spiele die Orgel während der Heiligen Messen eine große Rolle. Und das nun auch wieder mit ihrem, ihrer Größe vollauf angemessenen, strahlenden Klang aus allen Pfeifen.