1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Pflanzentauschbörse in Radevormwald zieht viele Besucher an

Pflanzentauschbörse : Liebe zum Garten kommt beim Gärtnern

Für viele Hobbygärtner in der Region ist die Pflanzentauschbörse in Radevormwald ein Muss. Auch das Wetter war in diesem Jahr ideal.

Schon vor dem offiziellen Beginn um 10 Uhr geht Manfred Hager von Stand zu Stand, erkundigt sich über die jungen Pflänzchen, die in zahlreichen Töpfchen auf neue Besitzer warten. Er hat in seinem Garten Blaukissen umgesetzt, sucht nun einen blühenden Ersatz für „den freigewordenen Bereich neben der Garage“, sagt er. Winterhart soll die neue Staude sein. Mehrjährig und abgehärtet genug, um im robusten bergischen Klima wunderbar zu gedeihen.

Da ist er bei den versierten Hobbygärtnern, die hier ihre Pflanzen und Stauden teilen, vermehren und dann die Ableger tauschen oder gegen eine kleine Spende verkaufen, genau richtig. Denn die wissen am besten, welche Bedingungen und Pflege ihre blühenden Schätze brauchen, um in einem neuen Zuhause prächtig zu gedeihen. Das war er Hintergedanke von Kathi Hentzschel, die die Pflanzentauschbörse vor über 30 Jahren initiierte und bis heute kleine Kostbarkeiten wie Nelkenwurz, Himmelsschlüssel, Mohn oder Malve aus ihrem Gartenparadies anbietet. An diesem Tag zwar etwas müde, aber glücklich, weil die 82-Jährige am Abend zuvor für ihr Engagement für den Naturschutz mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet wurde und es sich trotzdem nicht nehmen lassen hat, „um 9 Uhr am RBN-Stand zu sein.“

  • Ein Vorzeigegarten in Sachen Bienenfreundlichkeit ist
    „Mehr Stauden, weniger Rasen!“ : Wie für TV-Gärtner Davit Arican aus Moers ein nachhaltiger Garten aussieht
  • Bei dem Projekt können Kinder viel
    Tipps : Schritt für Schritt zum Mini-Garten
  • Bei dem Projekt können Kinder viel
    Tipps : Schritt für Schritt zum Mini-Garten

Auch Organisatorin Anne Pieper, die nach der Devise lebt: „Ein guter Hobbygärtner teilt“, war früh auf den Beinen, hat aus ihrem Garten Töpfe und Eimer mit Blumen, Kräutern und Stauden und zahlreiche Tütchen mit Sämereien zur Grundschule gefahren, damit diese einen neuen Besitzer finden. Geduldig beantwortet sie Fragen nach ihren seltenen, vorgezogenen Tomatenpflanzen, welche Heilkräuter sich für Erkältungen oder Verstauchungen eignen oder welche Wildpflanzen bienenfreundlich sind. „Oregano ist ein tolles Gewürz und im Garten eine wunderbare Bienenweide“, weiß Eva Kremer aus Spieckerlinde, die sich freut, dass immer mehr Besucher fragen, wie sie Futter für summende Helfer anpflanzen können. Seit fünf Jahren nimmt sie an der Pflanzentauschbörse teil, bietet selbst unter anderem Wildspinat, den „Guten Heinrich“, an, der sich „wunderbar aussäht, lecker ist, aber vom Aussterben bedroht ist.“ Sie tauscht ihren Engelwurz an diesem Morgen gegen eine eigene Teekreation aus Radevormwalder Kräutern mit Gärtnermeisterin Maya Benicke, „weil es ja eine Tauschbörse ist.“

Beate Stach, die in ihrem idyllischen Garten im Wilhelmstal seit Jahren Obst und Gemüse für die Eigenversorgung anbaut, hat an diesem Tag Erdbeeren, Tomaten, Kräuter und Kartoffeln dabei. Außerdem Ableger ihrer bunten Sommer- und Herbstblüher, die jetzt zwar noch keine Blüten haben, die sie aber in voller Pracht auf Fotos zeigen kann. „Das ist ja das Schöne am Garten, dass immer etwas anderes blüht.“ Und damit auch immer wieder neue Nahrung für Insekten bietet. Darauf achten die Naturschützer vom Ortsverein Radevormwald besonders, um dem gefährlichen Trend der reinen Steingärten entgegenzuwirken. „Die sind wirklich problematisch, weil sie keinen Lebensraum für Pflanzen und Tiere bieten“, mahnt Kräuterpädagoge Hubert Benzheim, der für den RBN köstlichen Apfelsaft der Herbecker Streuobstwiesen verkauft. Als Gärtner weiß er, wie viel Spaß es macht, Naturgärten anzulegen, gibt diese Erfahrungen gerne an neue Hobbygärtner weiter. Denn: „Die Liebe zum Garten kommt beim Gärtnern“, weiß er.

Die Freude, aus dem eigenen Garten ein kleines Paradies für Mensch und Tierchen zu erschaffen, ist allen, die an diesem Tag ihre Pflanzen anbieten, gemein. Wie Klaus und Anja Weber aus Gevelsberg nehmen auch viele andere Anbieter wieder an der „Offenen Gartenpforte“ teil, wo Interessierte die privaten Gärten bestaunen und Erfahrungen austauschen können. Inspiration hat sich Manfred Hager bereits auf der Pflanzentauschbörse geholt: Seine Wahl für den freien Platz neben der Garage fiel auf eine Staude. Dort wird künftig eine Taglilie den ganzen Sommer über blühen…