1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Pflanzaktion in Radevormwald: Ein Baum für jedes Baby ab 1. Januar

Pflanzaktion in Radevormwald : Ein Baum für jedes Baby ab 1. Januar

Hinter der Ortschaft Espert soll ein Mischwald entstehen, dort musste ein Fichtenwald abgeholzt werden. Zunächst wird für jedes neugeborene Kind, das in Radevormwald angemeldet wird, eine Rotbuche gepflanzt.

Eine Anregung der CDU-Fraktion im Umweltausschuss nimmt jetzt ganz konkrete Formen an: Die Christdemokraten hatten beantragt, für jedes neugeborene Kind, das in Radevormwald angemeldet wird, einen Baum zu pflanzen. Beginn der Aktion soll der 1. Januar 2022 sein. Das Bauverwaltungsamt koordiniert das Vorhaben zusammen mit dem neuen Revierförster Stefan Wende.

Als Pflanzplatz stellt die Stadt eine Fläche hinter der Ortschaft Espert am Weg ins Wiebachtal zur Verfügung. Der dortige Fichtenbestand musste im vergangenen Jahr komplett gerodet werden. Auch an dieser Stelle waren die Fichten ein Opfer des Borkenkäfers, teilt Wolfgang Scholl von der Stabsstelle im Rathaus mit. Jetzt solle dort ein Mischwald entstehen. Im ersten Jahr soll ein Buchenbestand gepflanzt werden, passend zum Baum des Jahres. Dieser ist für das Jahr 2022 die Rotbuche. In den folgenden Jahren könnte auch jeweils der Baum des Jahres im Mittelpunkt der Pflanzung stehen, teilt die Stadt mit. Allerdings nur, wenn es sich um einen heimischen Laubbaum handele. Es wird laut Stadt künftig einmal pro Jahr im Herbst eine Pflanzaktion organisiert, bei der alle Baby-Bäume gepflanzt werden sollen.

  • Die Brüder Luca (r.) und Linus
    Familien forsten auf : 67 Bäume für den neuen Erkelenzer Bürgerwald
  • Jeder Baum bietet Lebensraum für Tiere.
    Aktion des RVR : In Dinslaken 130 Bäume für ein besseres Klima gepflanzt
  • Stadtförster Stefan Jeschke teilt die Jungbäume
    Pflanzaktion nach der Corona-Pause : Ein Baum für waschechte Hamborner

Die Bäume werden nicht personalisiert. Denn, wie in jedem naturnahen Wald, wird nicht jeder Baum überleben können. „Aber es soll Bereiche geben, die für die Geburtsjahre der Kinder stehen. Schilder werden auf das jeweilige Jahr der Pflanzung hinweisen“, kündigt Wolfgang Scholl an. Dann könnten die Mädchen und Jungen später sagen: „In diesem Waldstück steht mein Baum.“

Die zertifizierten Waldbäume müssen Anfang des Jahres bestellt werden, damit zur Pflanzzeit im Herbst keine Engpässe entstehen. Die Stadt wird deshalb im ersten Schritt 200 Setzlinge bestellen. Pflanzung und Pflege übernimmt ein Forstbetrieb im Auftrag der Stadt.

(rue)