1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Oberbergischer Kreis unterstützt bergische Dörfer

Dörfer im Oberbergischen : Kreis unterstützt bergische Dörfer

Zur Stärkung der Dorfgemeinschaften hat der Kreis einen Dorfservice installiert. Wichtiger Bestandteil ist es, gezielt mit den Bürgern der Dörfer zusammenzukommen und sich vor Ort zu begegnen.

Dörfer stärken, ihre Entwicklung begleiten, die Bürger vor Ort unterstützen: Der Dorfservice des Oberbergischen Kreises ist Anlauf- und Beratungsstelle für die Menschen in den Dörfern. Wichtiger Bestandteil ist es, gezielt mit den Bürgern der Dörfer zusammenzukommen und sich vor Ort zu begegnen. Die persönliche Vorstellung hat aufgrund der Corona-Pandemie jetzt eine erstaunlich gut besuchte Online-Konferenz bis auf weiteres ersetzt. Der Dorfservice des Kreises hatte zu einem digitalen Treffen eingeladen, um Dorfgemeinschaften im Kreis sein neues Unterstützungsangebot vorzustellen. 63 Personen aus 37 Dörfern haben an der Web-Konferenz teilgenommen.

„Ich bin begeistert von der enormen Beteiligung. Dieses starke Interesse zeigt, dass wir uns mit dem Konzept des Dorfservice Oberberg auf dem richtigen Weg befinden. Es ist ein wichtiges Element zur nachhaltigen Stärkung der Dorfgemeinschaften und ihrer Entwicklung“, sagt Planungsdezernent Frank Herhaus.

Zur Stärkung der Dorfgemeinschaften hat der Kreis den Dorfservice für die beiden Leader-Regionen „Bergisches Wasserland“ und „Oberberg: 1000 Dörfer – Eine Zukunft“ beantragt und seit Oktober installiert. Mit den Vertretern der Kommunen hatte schon vor der Online-Konferenz mit den Dorfvertretern ein Austausch im digitalen Format stattgefunden.

Die Kontaktpersonen für die beiden Regionen, Gabriele May und Stefan Nickel, haben sich in der Online-Konferenz persönlich vorgestellt und ihre Arbeitsweisen und Tätigkeiten innerhalb des neu geschaffenen Service vorgestellt.

Als Anlauf- und Beratungsstelle für die Menschen in den Dörfern unterstützt der Dorfservice dabei, neue Angebote zu schaffen und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Gabriele May und Stefan Nickel beraten dabei individuell und an den jeweiligen Ort angepasst. Nicht nur neuen Ideen, auch bereits laufenden Maßnahmen, widmet sich der Dorfservice auf Anforderung. Die Themenfelder sind vielfältig: so unterstützt der Dorfservice dabei, aus einer Idee ein Projekt zu entwickeln, Informationen zu beschaffen und geeignete Ansprechpartner und Unterstützer zu finden, die dazu beitragen, ein Projekt umzusetzen. Gleichzeitig berät der Dorfservice zu Fördermöglichkeiten und assistiert dabei, die erforderlichen Anträge zu stellen und Genehmigungen einzuholen.

Darüber hinaus organisieren die Ansprechpartner des Dorfservice Fortbildungen und Info-Veranstaltungen zu dorfeigenen Themen, beispielsweise aus den Bereichen Mobilität, Nahversorgung, Generationen, Biodiversität, Klimaschutz, Motivation und Vernetzung.

Derzeit planen Gabriele May und Stefan Nickel eine Info-Veranstaltung rund um den Themenbereich Digitalisierung, um den Dörfern in den Zeiten der Kontaktbeschränkung Wege

aufzuzeigen, wie das Vereinsleben auch unter Corona-Bedingungen erfolgreich fortgeführt werden kann.

Der Dorfservice ist als aufsuchendes Angebot geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Mitarbeiter aktuell vermehrt per Telefon, E-Mail und Videokonferenz. Eine digitale Sprechstunde wird ebenfalls angeboten.

In den Kommunen des Nordkreises fungiert Gabriele May als Ansprechpartnerin. Alle Interessierten können sich mit ihren Anliegen, Ideen oder Wünschen an ihren Dorfservice wenden.
www.obk.de/dorfservice

(rue)