Oberbergischer Kreis bietet Eltern von Schülern Newslettern an

Oberbergischer Kreis : Newsletter für Eltern schulpflichtiger Kinder

Der Kreis will die Eltern „als Erstberater in der beruflichen Orientierung ihrer Kinder unterstützen.

Die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf/Studium des Kreises veröffentlicht am Montag die erste Ausgabe des Newsletters „OBKarriere – Übergang Schule-Beruf/Studium“. Der Newsletters richtet sich an Eltern schulpflichtiger Kinder, die sich im Übergang von der Schule in eine Berufsausbildung, in ein Studium oder in eine andere Anschlussmöglichkeit befinden.

„Wir möchten die Eltern in ihrer Funktion als Erstberater in der beruflichen Orientierung ihrer Kinder unterstützen und ihnen Informationen über Entwicklungen, Rahmenbedingungen und Veranstaltungen geben. Neben Eltern sind auch Schüler, alle Akteure im Übergang und alle interessierten Oberberger als Abonnementen willkommen“, sagt Claudia Fuchs, Leiterin der Kommunalen Koordinierungsstelle. Der Newsletter erscheint vorerst vier Mal im Jahr. Ab Montag kann er im Internet unter www.obk.de/kaoa-start abonniert werden. Die Kommunale Koordinierungsstelle setzt das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ im Kreis um.

Alle Maßnahmen im Bereich der Berufs- und Studienorientierung, die ab Klasse 8 beginnen, Angebote im Übergangssystem, an denen externe Partner beteiligt sind, werden kommunal gebündelt und die Abläufe koordiniert. Ziel ist es, Schülern aller Schulformen eine gute Studien- und Berufsorientierung zu bieten und somit eine Grundlage für qualifizierte Fachkräfte in der Region zu schaffen.

Als Steuerungsgruppe der Kommunalen Koordinierungsstelle Übergang Schule - Beruf/Studium fungiert die Ausbildungsinitiative Oberberg (AiO), die sich aus den Vertretern aller arbeits- und ausbildungsmarktrelevanten Institutionen des Kreises zusammensetzt.

(s-g)
Mehr von RP ONLINE