Oberbergischer Kreis Wer bewirbt sich für den Engagementpreis?

Oberberg · Landrat Jochen Hagt ruft die Bürger im Kreis dazu auf, sich mit eigenen Projekten und Initiativen bei dem Wettbewerb zu beteiligen.

Reparatur-Treffs, wie es sie auch in Radevormwald gibt, sind gute Beispiele für gelebtes Ehrenamt.

Reparatur-Treffs, wie es sie auch in Radevormwald gibt, sind gute Beispiele für gelebtes Ehrenamt.

Foto: OBK/Iris Trespe

Mit dem Engagementpreis NRW 2024 sollen vorbildliche Projekte des Ehrenamts gewürdigt und bekannt gemacht werden. „Gerade im Oberbergischen Kreis haben wir ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sich die oberbergischen Initiativen bewerben und eine entsprechende Anerkennung auch durch das Land NRW erfahren“, sagt Landrat Jochen Hagt.

Ab sofort können sich gemeinnützige Initiativen, Vereine, Verbände und Stiftungen, gGmbHs sowie öffentliche Einrichtungen um den Engagementpreis NRW 2024 bis zum 30. September bewerben. Deshalb weist der Oberbergische Kreis explizit auf die Information der Staatskanzlei NRW hin, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen Andrea Milz, hat diesen Preis ausgelobt. Ausgezeichnet werden herausragende ehrenamtliche Projekte in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales, deren Ansätze und Ideen darauf ausgerichtet sind, Menschen stärker für das Thema Nachhaltigkeit und nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren und zu eigenem nachhaltigen Handeln anzuregen. Neben einem Publikumspreis werden ein Jurypreis und zwei Sonderpreise vergeben. Die Preise sind mit jeweils 5000 Euro dotiert.

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.obk.de/ehrenamt in der Rubrik Aktuelles; außerdem in der Rubrik Servicestelle Ehrenamt (Fördermittel und Förderpreise). Die Ausschreibung ist ebenfalls online zu finden unter www.engagiert-in-nrw.de/ausschreibung

(s-g)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort