1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Oberberg: Impfmobil fährt auch in den kommenden Monaten

Corona-Pandemie : Impfmobil wird auch weiterhin angeboten

Das Impfzentrum des Kreises in Gummersbach schließt zwar Ende September, doch gibt es weitere Termine in den Städten. Dort haben sich die mobilen Termine bewährt. Das NRW-Gesundheitsministerium hat den Weg frei gemacht.

Die erfolgreichen Aktionen mit dem Impfmobil des Oberbergischen Kreises sollen auch nach der Schließung des Impfzentrums Ende September fortgeführt werden. Das teilt die Oberbergische Kreisverwaltung mit. „Die Impfmobile sind ein Erfolgsmodell und wurden bisher gut durch die Bevölkerung angenommen. Wir setzen das niederschwellige Angebot deshalb gerne fort“, gibt Ralf Schmallenbach, Leiter des Impfzentrums des Oberbergischen Kreises bekannt. Bisher seien 66 Standorte in allen kreisangehörigen Kommunen angefahren worden. 3627 Personen hätten sich

dort impfen lassen. „Wir werden weiterhin im Austausch mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern bleiben und möchten außerdem verstärkt mit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern zusammenarbeiten. Sie kennen den konkreten Bedarf vor Ort und die bestgeeigneten Standorte am besten“, kündigt Ralf Schmallenbach an. 

Die Termine finden alle Interessierten unter www.obk.de/impfmobil. Derzeit sind dort die Termine bis Ende September zu finden, weitere Termine für die Kreiskommumen werden demnächst eingetragen, so die Kreisverwaltung.

  • Das Leverkusener Impfzentrum hat nur noch
    Im Erholungshaus : Leverkusener Impfzentrum bis Ende September offen
  • Corona im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 1170 Menschen nachweislich infiziert
  • △ Stephan Bruns vor dem MediMobil:
    Corona-Schutzimpfungen in Solingen : Für die Spritze auf die Kirmes

Bisher setzte das Impfmobil in der Regel die Impfstoffe von Moderna (mRNA-Impstoff, Zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen) und Johnson & Johnson (Vektor-Impfstoff, Einmal-Impfung) ein. Impfungen mit den beiden Impfstoffen sind ab 18 Jahren möglich. Ab Oktober werden zusätzlich Impfungen für Personen ab 16 Jahren mit Biontech-Impfstoff (mRNA) angeboten. Impfungen für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren mit Biontech kann das Impfmobil nicht anbieten. Die Erlasslage in Nordrhein-Westfalen lässt dies bisher nicht zu. 

Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut spricht sich sich seit Kurzem für die Corona-Schutzimpfung von Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und
von Stillenden mit einem mRNA-Impfstoff aus. Das oberbergische Impfzentrum macht dieser Personengruppe am Samstag, 25. September, von 15 bis 19 Uhr ein gesondertes Impfangebot. Die Beratung vor Ort und die Impfung erfolgt durch Fachärztinnen und Fachärzte. Um vorherige Terminvereinbarung über das Online-Portal des oberbergischen Impfzentrums unter https://impftermin.obk.de wird gebeten, So können Wartezeiten minimiert werden. Die Impfung ist aber auch ohne Termin möglich.

Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und Stillende können grundsätzlich (wie alle
Personen ab 16 Jahren) täglich von 14 bis 20 Uhr ohne Termin ins Impfzentrum kommen. In diesem Fall kann allerdings eine Beratung durch Fachärzte nicht garantiert werden.

(s-g)