IG Bismarck am neuen Standort in Radevormwald Zweiradmuseum rüstet sich für die Zukunft

Bergerhof · Das „lebendige“ Museum der IG Bismarck hat sich an seinem neuen Standort in Bergerhof zu einem richtigen Publikumsmagneten entwickelt. Gute Nachrichten gab es am Freitagvormittag: Der geplante Treppenlift für einen barrierefreien Zugang wird zu 80 Prozent gefördert.

An einem Laufrad von 1820-1830.: Mechaniker und Schrauber Dieter Kasper (l.) und Gerd Schlüter (r.), Hajo Sommer (2.v.l.) und Hartmut Behrensmeier.

An einem Laufrad von 1820-1830.: Mechaniker und Schrauber Dieter Kasper (l.) und Gerd Schlüter (r.), Hajo Sommer (2.v.l.) und Hartmut Behrensmeier.

Foto: Jürgen Moll

Durch diese Halle an der Leimholer Straße weht nicht nur ein Hauch Geschichte. Hier erzählt jedes Exponat eine ganz eigene Geschichte, hier geraten Fans von ganz unterschiedlichen Zweirädern ins Schwärmen. Das „lebendige“ Zweiradmuseum der IG Bismarck, das von der Schlossmacherpassage nach Bergerhof umgezogen ist, hat sich an seinem neuen Standort auf mehr als 300 Quadratmetern Ausstellungsfläche bereits bestens bewährt und sich zu einem Publikumsmagneten entwickelt.