Radevormwald: Neue Verträge für Müll und Straßenreinigung

Radevormwald: Neue Verträge für Müll und Straßenreinigung

Die Verträge für die Müllabfuhr und die Straßenreinigung "im übrigen Stadtbereich" sollen gekündigt und neu ausgeschrieben werden. Das hat der Hauptausschuss der Stadt beschlossen.

Der Vertrag über die Straßenreinigung, derzeit etwa 90 Kilometer Straßenfläche, kann sechs Monate vor dem Jahresende gekündigt werden, wurde erläutert. Derzeit wird einmal pro Woche gereinigt. Andere Städte haben einen zweiwöchigen Rhythmus. Dazu gehören Ennepetal, Hückeswagen und Wipperfürth. Die Kosten werden sich nach derzeitiger Kenntnis aber nicht um etwa die Hälfte reduzieren, weil eine zweiwöchentliche Reinigung einen erhöhten Aufwand bedeuten würde. Einzelheiten sollen im Zusammenhang mit der Ausschreibung festgelegt werden.

Der Vertrag über die Abfallentsorgung kann 15 Monate vor dem Vertragsablauf zum 31. Dezember 2011 gekündigt werden. Einsparpotenziale könnten sich in den Abfallsparten Sperrmüll- und Grünabfallentsorgung sowie beim Einsatz des Schadstoffmobils ergeben, heißt es in einer Information der Verwaltung. Nach einem Gespräch mit dem Entsorgungsunternehmen ergäbe sich ein Einsparpotenzial von 66 500 Euro bei einer Gesamtsumme von fast zwei Millionen Euro.

  • Kommentar : Müllabfuhr – sensibles Thema

Bei einem 120-Liter-Abfallgefäß läge die Einsparung bei sieben Euro, heißt es in der Rechnung der Verwaltung. Nicht zu beziffern sei der Unmut über damit verbundene Beschwerden aus der Bevölkerung durch veränderte und verlängerte Abfuhrintervalle.

(RP)