Radevormwald: Marktplatz wird seit gestern mit Splitt neu eingeschlämmt

Radevormwald: Marktplatz wird seit gestern mit Splitt neu eingeschlämmt

Vor etwa fünf Jahren hat der Marktplatz ein neues Pflaster erhalten, jetzt wird erstmals großflächig nachgearbeitet. Das berichtete gestern Ulrich Dippel, der Leiter des Technischen Bauamtes.

Das Einschlämmen des Marktplatzes geschieht im Zuge umfangreicher Arbeiten. Ziel ist es, dass die Steinschicht möglichst lange erhalten bleibt. "Wir werden in regelmäßigen Abständen nachschlämmen müssen. Den genauen Zeitabstand wissen wir allerdings noch nicht", sagt Dippel.

Im Zuge der Gewährleistung haben Mitarbeiter des beauftragten Unternehmens gestern damit begonnen, defekte Steine aufzunehmen und durch neue zu ersetzen. Gewährleistungsarbeiten kündigt der Leiter des Technischen Bauamtes auch für einige Flächen am Schlossmacherplatz an. Dort war 2014 gepflastert worden. Heute soll auch mit dem Einschlämmen per Maschine begonnen werden.

  • Radevormwald : Im kommenden Jahr entscheidet sich, wie es mit Pflaster weitergeht

Nachdem es gestern erste Beschwerden über die Splittmenge auf dem Marktplatz gab, soll es heute ein Gespräch zwischen Dippel und Unternehmensvertretern geben. Dippel vermutet, dass zu viel Material aufgetragen worden ist. Der nicht benötigte Splitt wird von der Maschine wieder eingesammelt und an anderen Stellen in der Stadt verwendet.

(wos)