Radevormwald: Liebe zur Musik - Liebe zu Gott

Radevormwald : Liebe zur Musik - Liebe zu Gott

"Response" hieß das Motto der 28. Rader Sing- und Musiziertage. 79 Sänger nahmen an dem Konzert der Martini-Gemeinde teil. Engagement und Leidenschaft der Sänger und Musiker waren spürbar.

Jedes Jahr reisen zu Pfingsten viele junge Sänger nach Rade, um an den Radevormwalder Sing- und Musiziertagen (RaSiMuTa) teilzunehmen, die seit 28 Jahren von der Martini-Gemeinde ausgerichtet werden. Über das Wochenende haben die 79 Männer und Frauen unter der Leitung von Steffi Buyken und Bene Hölker, Musiker aus Köln, ein umfangreiches Programm erarbeitet. Unter dem Motto "Response" nahmen die Musiker Kontakt zu Gott auf, stellten Fragen, suchten Antworten und bekamen viele Reaktionen.

Die Kirche an der Uelfestraße war anlässlich des beliebten Pfingst-Konzertes voll und die Sänger konnten zu ihrem ersten Lied in eine gut besuchte Kirche einziehen. Pfarrer Florian Reinecke begrüßte die Zuhörer nach "Responsorium" und "Order my steps" und erinnerte an den RaSiMuTa-Gedanken. "Diese musikalischen Tage bringen viele Mitglieder unserer Gemeinde zusammen. Es entsteht nicht nur viel Musik, sondern neue Freundschaften", sagte er.

Ins Leben gerufen wurde das herausragende Chorprojekt von seinem Vorgänger, Pastor Johannes Dress. Er hat das Konzept RaSiMuTa auf die Beine gestellt und zu dem gemacht, was es heute ist: Ein Treffen von vielen leidenschaftlichen jungen Männern und Frauen, die nicht nur ihre Liebe zur Musik, sondern auch zu Gott miteinander teilen.

Steffi Buyken hat seit vielen Jahren die musikalische Leitung inne und versucht jedes Jahr, etwas Neues aus ihren Teilnehmern herauszuholen. Das diesjährige Konzert ging nach der Begrüßung mit teils tragenden, teils beschwingenden Melodien weiter und überzeugte mit ungewöhnlichen Ansätzen. Die Kompositionen und Arrangements stammten aus unterschiedlichen Epochen und Sprachen. So gehörte "Warum ich das Licht gegeben den Mühseligen" von Johannes Brahms zu den melancholischeren Stücken und "Get out of the boat" zu den spritzigen. Nach der Ansprache Gottes, dem "Call" folgte die Antwort. In dem Konzertteil "Response!" war die Gemeinde aufgefordert mitzusingen und die Kirche mit Leben zu füllen. Es folgten Medleys und moderne Lieder, wie "You make me feel like dancing".

Begleitet wurden die Sänger, von denen einige seit ihrer Jugend an den RaSiMuTa teilnehmen, von Jakobine Dreß und Lukas-Christian Schorling am Klavier. Schlagzeuger Matze Reitmayer, Bassist Christoph Bensch sowie Bene Hölker und Florian Reinecke, beide an der Gitarre, erweiterten die Band des Konzerts. Dieses Jahr gehörten außerdem 14 Kinder zu der Konzertbesetzung, die von Mariette Bensch betreut wurden. Das 28. RaSiMuTa-Konzert war wie jedes Jahr eine Gefühlsexplosion, bei der Engagement und Leidenschaft spürbar wurden.

Ermöglicht wird das Konzert und die intensive Vorbereitung am Wochenende aber nicht nur durch die musikalischen Leiter und Sänger, sondern durch weitere ehrenamtlichen Kräfte. Sie kümmerten sich um die Bewirtung aller Gäste und stellten Schlafplätze in ihren Häusern und Wohnungen zur Verfügung.

Die Rader Sing- und Musiziertage sind ein komplexes Projekt, an dem mehr als hundert Menschen mitarbeiten - und das auch hoffentlich im Jahr 2019 in die nächste Runde geht.

(trei)
Mehr von RP ONLINE