1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Kunsthalle in der alten Textilstadt Wülfing in Radevormwald?

Ausstellungen in Dahlerau : Stadt will Kunst in der alten Textilstadt ausstellen

Im Ausschuss für Kultur, Tourismus und Verkehr hatte die Verwaltung angekündigt, ein Raum in einem oberen Geschoss könnte als Ausstellungsstandort dienen.

Die Radevormwalder Stadtverwaltung plant, im Bereich der Textilstadt Wülfing Räumlichkeiten für Kunstausstellungen zur Verfügung zu stellen. Das hatte Kämmerer Frank Nipken in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Kultur, Tourismus und Verkehr den Mitgliedern mitgeteilt.

Zu diesem Vorhaben hat die Fraktion der Alternativen Liste (AL) nun für die kommende Sitzung des Bauausschusses einen längeren Fragekatalog eingereicht. Unter anderem möchten die AL-Ratsmitglieder wissen, welche Baumaßnahmen nötig sind, um die Räume herzurichten, ob es einen barrierefreien Zugang gibt, wie es um den Brandschutz steht und wie es mit den Parkflächen für Besucher aussieht.

„Uns wurde im Ausschuss mitgeteilt, dass dieser mögliche Ausstellungsraum sich in Obergeschoss eines jener Gebäude der Textilstadt befindet, die der Stadt gehören“, sagt AL-Fraktionsvorsitzender Rolf Ebbinghaus. Er habe angeregt, ob die Stadt nicht für die Mitglieder des Bauausschusses einen Ortstermin mit Besichtigung organisieren könne, das habe die Verwaltung allerdings wegen des engen Zeitplans für erste nicht ermöglichen können.

  • Leon Stank ist Vorsitzender des Grünen-Ortsvereins
    Politik in Radevormwald : Grüne vor Ort freuen sich über Zuwachs
  • Das wird es 2022 nicht geben:
    Jecke Zick in Radevormwald : Der Karnevalszug fällt auch 2022 aus
  • Dr. Ralph Bültmann ist nicht grundsätzlich
    Corona-Prävention in Radevormwald : Apotheken-Impfung kann noch dauern

„Allerdings wurde uns gesagt, dass es im Ausschuss eine Präsentation mit Fotos geben soll“, berichtet Ebbinghaus. Auf diese Weise sollen sich die Politiker und andere Zuhörer ein erstes Bild von den Räumlichkeiten machen können.

Die Textilstadt Wülfing gilt als ein Schmuckstück unter den Rader Sehenswürdigkeiten und spielt mit den anderen ehemaligen Industristandorten im Tal der Wupper auch eine Schlüsselrolle bei der Bewerbung Radevormwalds für die Regionale 2025. In dem bereits bestehenden Wülfing-Museum wird die Geschichte des ehemaligen Textil-Unternehmens wieder lebendig. Ein Museumscafé versorgt die Besucher mit Kaffee und Kuchen.