WfG reagiert auf Kritik von Besuchern: Kirmes leidet unter fehlendem Fahrgeschäft

WfG reagiert auf Kritik von Besuchern : Kirmes leidet unter fehlendem Fahrgeschäft

Die kurzfristige Absage eines Schaustellers hat die Organisatoren überrascht, erklärt Michaela Freitag von der WfG. Manche Besucher bemängelten, es habe zu wenig Kirmes-Atmosphäre gegeben.

Ein geteiltes Echo hat die diesjährige Pflaumenkirmes in Radevormwald bekommen, von manchen Besuchern Lob, von anderen deutliche Kritik. Bemängelt wurde vor allem, dass es zu wenig Fahrgeschäfte gab. Die ganze Veranstaltung, schreibt ein Kritiker auf einer lokalen Facebook-Seite, sei dieses Mal mehr oder weniger ein verlängerter Feierabendmarkt gewesen.

„Leider hat das Fahrgeschäft ,Break Dance’ kurzfristig abgesagt, am Tage des Aufbaus, das war unser größtes Problem“, erklärt Michaela Freitag von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die gemeinsam mit der Stadt die Kirmes veranstaltet. Diese fehlende Attraktion konnte in so kurzer Zeit nicht mehr ersetzt werden.

Freitag stellt jedoch klar: „Im nächsten Jahr wird es wieder ein großes Fahrgeschäft geben.“ Es sei keinesfalls so, dass die Veranstalter das Konzept geändert hätten – die Kirmes soll Kirmes bleiben.

Allerdings hat Michaela Freitag bei ihren Rundgängen in der Stadt nicht den Eindruck bekommen, dass die Pflaumenkirmes schlecht besucht war. „Auf dem Marktplatz war es sehr voll.“ Eine Facebook-Nutzerin bestätigt den guten Eindruck: „Also, ich war am Samstag mit meinen Kiddies da, und wir hatten dort tolle fünf Stunden.“ Gestern wurde die Kirmes, die bereits seit mehr als 500 Jahren Tradition in der Stadt hat, mit dem Familientag fortgesetzt.

Verstimmt zeigen sich manche Kommentatoren in den sozialen Medien weniger über die Veranstaltung selber als über die Organisation im Vorfeld. Schon mehrere Tage vor der Kirmes werde wegen des Aufbaus ein großer Teil der Innenstadt gesperrt, viele Bürger wüssten nicht, wo sie ihr Auto abstellen sollen, heißt es. Kritisiert wird unter anderem die Sperrung der Hohenfuhrstraße und des Kreisverkehr an der Sparkasse, beide wichtig für den Verkehrsfluss in Rades Ortskern.

Tröstlich für alle Kritiker in Radevormwald dürfte allerdings der Vergleich mit dem benachbarten Lennep sein: Dort erwies sich die Kirmes in diesem Jahr als ein solches Desaster, dass der Veranstalter, der Schützenverein Eintracht, beschlossen hat, sich aufzulösen.

Mehr von RP ONLINE