1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Kirche in Radevormwald zeigt verblüffende Ausstellung

Ungewöhnliche Ausstellung in Radevormwald : Kraftvolle Ausstellungseröffnung in der Kirche am Markt

Am Wochenende wurde die Ausstellung „Eisen“ in der reformierten Kirche am Markt eröffnet. Skulpturen des Künstlers Abraham David Christian sind zu sehen.

Die Ausstellung „Eisen“ ist seit Sonntag offiziell eröffnet. Sechs Eisenskulpturen des Künstlers Abraham David Christian stehen bis zum 10. November in der reformierten Kirche, direkt am Markplatz.

Pastor Dieter Jeschke ging in seiner Predigt auf die Materialität der Skulpturen ein. „Eisen ist in der Bibel das Material aus dem Waffen gemacht werden. Es ist ein brutales Material, das wir hier in einer ganz neuen Form kennenlernen. Wir lernen Eisen in dieser Ausstellung in seiner Weichheit und Ruhe kennen“, sagt Jeschke. Er und seine Gemeinde werden die Skulpturen, wie neue Gemeindemitglieder in den Alltag der Kirche integrieren und ihnen immer wieder neu begegnen. Jürgen Jung, der Kurator der Ausstellung näherte sich den Skulpturen am Sonntag gemeinsam mit den Ausstellungsgästen. Viele sahen in den Objekten Schachfiguren, andere einen Schokoladenbrunnen oder aufeinandergestapelte Steine. „Das sind sehr schöne Assoziationen, die man hier hört. Wichtig zu erkennen ist, dass es Abraham David Christian mit den Skulpturen um tiefe Gefühle und jedem bekannte Formen geht. Es sind einfache und sehr ursprüngliche Formen“, sagt Jung.

Begleitet wurde die Ausstellungseröffnung durch den Musiker Uwe Fischer-Rosier, der seinen Eindruck der Skulpturen ganz eigen, auf einem großen Gong interpretierte. Beinahe tanzend brachte er das harte, kraftvolle Instrument zum Klingen und erfüllte den Kirchenraum mit beeindruckenden Tönen und Schwingungen. Durch seine Interpretationen wirkten die Eisenskulpturen noch selbstverständlicher.

Bernd Freudenberg, Kunst-Initiative Radevormwald, hat die Ausstellung nach Radevormwald geholt und war froh über die gelungenen und sehr interaktiv gestaltete Eröffnung. „Genau so habe ich mir das vorgestellt. Jetzt können alle Gäste selber in Kontakt mit den Kunstwerken treten“, eröffnete er den freien Teil des Sonntags, zu dem auch der stellvertretende Bürgermeister Ralf-Udo Krapp kam.Die Gäste betrachteten die Skulpturen mit respektvollem Abstand und stellten eigene Bezüge zu den weichen Eisenformen her.

Am Donnerstag, 18. Oktober, kommt der Künstler Abraham David Christian selber in die Kirche, um sich seine Kunstwerke in der Bergischen Kirche anzusehen. Um 19 Uhr startet das Künstlergespräch zwischen ihm und dem Kurator der Ausstellung.