Kinderfeuerwehr in Radevormwald-Önkfeld gibt es seit 70 Jahren

Jubiläum : Kinderfeuerwehr Önkfeld wird 70 Jahre alt

Möglicherweise besitzt die Ortschaft die älteste Nachwuchs-Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen. Gegründet wurde sie bereits im Jahr 1949. Zwei Gruppen für verschiedene Lebensalter gibt es nun. Das Jubiläum wird groß am 1. Mai gefeiert.

Die Ortschaft Önkfeld hat viel Interessantes zu bieten: Das überregional bekannte Erntedankfest, das vielseitige und aktive Vereinsleben der Kulturgemeinde und natürlich die herrliche Landschaft. Außerdem kann Önkfeld vermutlich den Anspruch erheben, die älteste Kinderfeuerwehr in Nordrhein-Westfalen zu besitzen. Sie wurde bereits im Jahr 1949 gegründet, und das bedeutet, dass sich in diesem Jahr die Gründung zum 70. Mal jährt. Das muss gefeiert werden – und zwar am 1. Mai.

Felix Buscher und Cedrik Kleinschmidt sind die Betreuer der Önkfelder Kinderfeuerwehr. „Seit 1949 führen wir diese Tradition selbstständig und erfolgreich fort und sind eine der beiden offiziell gemeldeten Kinderfeuerwehren in Radevormwald“, berichtet Buscher. „Derzeit gibt es in Önkfeld zwei Gruppen im Alter von sechs bis acht Jahren und im Alter von neun bis 12 Jahren.“ Insgesamt sind es 24 Kinder.

Ein Sommerfest mit Kinderfeuerwehrtag soll am 1. Mai das Jubiläum markieren. Ab 11.30 Uhr wird es unter anderem eine „Kinderfeuerwehr-Olympiade“ mit der Beteiligung anderer kleiner Löschzüge aus der Umgebung geben. Neben den klassischen Aufgaben einer Feuerwehr stehen Spiel und Spaß im Vordergrund, so werden Hüpfburgen und sonstige Spiele für alle Kinder geboten. Als ein Höhepunkt steht die Show-Übung der Jubiläumsgruppe um 14.30 Uhr auf dem Programm. Nach der Siegerehrung wird der Nachmittag dann ausklingen. „Eingeladen sind nicht nur Kinderfeuerwehren, sondern Nachbarn, Freunde und Interessierte“, erklärt Felix Buscher.

Ein frühes Foto der Kinderfeuerwehr Önkfeld – das genaue Jahr konnte leider nicht ermittelt werden. Foto: Feuerwehr

Natürlich wird auch für Essen und Trinken gesorgt sein. Es gibt Leckeres vom Grill, Erbsensuppe aus der Feldküche, und nachmittags wird ein Küchenbuffet aufgebaut.

Engagement in der Feuerwehr ist oft Familientradition. Das ist auch bei Cedrik Kleinschmidt so. Sein Vater Thorsten Kleinschmidt betreute die Kinderfeuerwehr Önkfeld, als das 50-jährige Bestehen anstand. Inzwischen ist er stellvertretender Wehrführer für Radevormwald. Um die Tradition weiterzugeben, ist die Kinderfeuerwehr ein probates Mittel. „Die Kinder werden an den Umgang mit den Geräten und Materialien herangeführt“, berichtet Cedrik Kleinschmidt. Natürlich ist der Nachwuchs nicht mit dabei, wenn es zu Einsätzen geht. Das Interesse an der Welt der „Blauröcke“ soll auf spielerische und kindgerechte Weise vermittelt werden.

In den vergangenen Jahren werden auf Landesebene die Kinderfeuerwehren besonders gefördert. Eine Gesetzesänderung im Jahr 2016 machte es möglich, Kinder ab sechs Jahren in den „Dienst“ aufzunehmen. Nach Stand des vergangenen Jahres gab es in Nordrhein-Westfalen 89 Kinderfeuerwehren mit mehr als 2600 Mädchen und Jungen sowie etwa 1000 Betreuern. Wie man sieht: Die Önkfelder waren vor 70 Jahren ihrer Zeit schon weit voraus.

www.feuerwehr-radevormwald.de

Mehr von RP ONLINE