Radevormwald: "Kaufpark" öffnet am 30. März

Radevormwald: "Kaufpark" öffnet am 30. März

Zurzeit laufen noch Restarbeiten in dem Gebäude an der Nelkenstraße. Am Freitag erfolgt die Übergabe der Immobilie. Und ab kommenden Montag wird dann die Inneneinrichtung fertiggestellt.

Die Kunden wird es freuen. Schneller als erwartet öffnet die Kaufpark GmbH + Co OHG aus Hagen ihren neuen Supermarkt an der Nelkenstraße. Am Freitag übergibt die ITG Immobilien-Treuhand GmbH aus Düsseldorf als Projektsteuerer das Gebäude an den neuen Mieter.

"Die Eröffnung planen wir für Dienstag, 30. März", sagt der Kaufpark-Vetriebsgeschäftsführer Günter Zeitz auf BM-Anfrage. Damit seien alle Umbauarbeiten viel besser als befürchtet gelaufen. "Trotz des strengen Winters sieht es sehr gut aus."

Kühlungen installieren

Ab Montag rücken riesige Transporter an. Sie liefern die Inneneinrichtung. Regale aufbauen, Kühlungen installieren — auf 2200 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue Markt seine Waren an — 700 mehr als ursprünglich geplant. "Zunächst waren wir davon ausgegangen, dass es ein abgegrenztes Ladenlokal geben wird, doch jetzt haben wir uns für das große Sortiment entschieden und haben die Fläche übernommen", sagt Zeitz.

  • Leichlingen : Sozialkaufhaus belebt "Kaufpark"-Gebäude

Für den Kunden bedeute dies ein noch deutlich größeres Angebot — "hier bekommen die Radevormwalder im Lebensmittelbereich alles, was ihr Herz begehrt", sagt er. Vor allem ausländische Spezialitäten bietet "Kaufpark" verstärkt an: Hierzu zählen Leckereien aus China, Italien, Spanien und Griechenland.

Um das Tagesgeschäft vor Ort kümmern sich ab Montag Bezirksleiter Bruno Mück und Gebietsverkaufsleiter Leonhard Freiburg. Wer den Markt leiten wird, steht noch nicht fest. Zeitz freut sich auf die Übergabe am Freitag, "denn dann beginnt die Phase, die richtig Spaß macht", sagt er. Man sehe dann täglich, wie der Markt entstehe. Am schlimmsten seien immer die Arbeiten, die man selber nicht in der Hand habe. "Den Bau haben die handelnden Firmen ungemein zügig vorangetrieben", lobt Zeitz.

Zurzeit laufen im Gebäude Restarbeiten. "In erster Linie Malerarbeiten und Arbeiten an den Fensterbänken", sagt Hans Rogalski, Diplom-Kaufmann von der ITG. Die Technik sei komplett verlegt. Dennoch habe der Winter seinen Einfluss auf den Fortschritt der Bauarbeiten. "Die Außenanlagen werden wir bis zur Übergabe des Gebäudes und bis zur Eröffnung nicht fertiggestellt bekommen", sagt er. Hier müsse noch gereinigt und angepflanzt werden. Auch die obere Anbindung des Verkehrs fehlt noch.

Der Hauptverkehrsfluss erfolgt von der Rosenstraße. Nur dort können die Autos rausfahren. Von der oberen Einfahrt an der Ülfe-Wuppertal-Straße geht es einspurig nach unten. "Die Zuwegung muss noch gemacht werden. Deshalb bleiben die oberen Parkplätze, die als zusätzliche Fläche dienen, zunächst gesperrt", sagt Rogalski. Auch der Außenanstrich werde erst dann erledigt, wenn es das Wetter zulässt.

(RP)