Radevormwald: Kaiserwürden nach Trauung

Radevormwald : Kaiserwürden nach Trauung

Dr. Jörg Weber heiratet Tanja Krause am Samstagmittag in Schützenkönigsuniform. Unter den 150 Gästen bei der kirchlichen Trauung fanden sich viele Schützen. Wenige Stunden später war Weber auch noch Schützenkaiser.

Das Hochzeitswetter war wankelmütig, und deshalb hatte Dr. Jörg Weber für seine kirchliche Eheschließung mit Tanja Krause vorgesorgt: Sein eigener, geschlossener Rolls-Royce stand geschmückt mit Fahrer Markus Keidel zur Abfahrt nach der Kirche bereit. Ein Freund des Bräutigams hatte zudem ein himmelblaues VW-Käfer-Cabrio als Sonnenschein-Alternative im Angebot.

Abgeholt im Rettungsboot

Am Ende kam es anders: Zwölf Mitglieder der DRLG, deren Vorsitzender Weber ist, waren vor der Pfarrkirche angetreten und holte das Brautpaar im Rettungsboot ab. Das hatte zwar keine Handbreit Wasser unterm Kiel, stand dafür aber sicher vertäut auf einem Anhänger und verfügte bei Bedarf auch über Blaulicht. "Ein wenig Wasser gehört ja bei der DRLG dazu", scherzte Weber. Geheiratet hat er jedoch als Schützenkönig des Schützenvereins 1708 — und damit auch in grüner Uniform.

Dass manche dann schon Kaiserwetter witterten, war kaum verwunderlich — schließlich fand das Schießen erstmals an einem Samstag statt, statt wie sonst üblich montags zum Ausklang des Schützenfestes. Und passend zur Hochzeit hatte der König dann auch hier das richtige Händchen und schoss den Vogel ab, was Weber den Kaisertitel einbrachte. Zudem zollte er seiner Zugehörigkeit zu einer jagdlich geprägten Burschenschaft mit einer entsprechenden Kopfbedeckung Tribut.

Karnevalisten in der Kirche

Unter den rund 150 Gästen bei der Trauung waren neben zahlreichen Schützen auch Vertreter der Radevormwalder Karnevalsgesellschaft (RKG). Trauzeugen waren Hans-Peter Wagner und Marion Wagner-Kemper sowie Werner und Christiane Grimm. Als Blumenmädchen fungierten Sophie und Marie Keidel. Auch die neue RKG-Vorsitzende Martina Bisterfeld kam bewusst in roter RKG-Jacke und versicherte augenzwinkernd: "Zum Schützenfest nachher ziehe ich mich entsprechend um."

Andere Gäste, wie Matthias Schwanz, taten sich schwer, in welcher Funktion sie nun erschienen waren. "Ob als RKG-Geschäftsführer für die Schützen oder als ehemaliger Klassenkamerad — das lässt sich schwer sagen", sagte Schwanz. "Von ihm habe ich immer abgeschrieben", ergänzte Weber. Das war zu Realschulzeiten, beibehalten hat Schwanz auch an diesem Tag die Sorgfaltspflicht für die Uniform des Frischvermählten — wie schon zu Zeiten, als Weber die Jungfrau im Rader Dreigestirn war.

Für Heiterkeit in der Kirche sorgte Diakon Herbert Moeselaken, der während der Trauungszeremonie urplötzlich den Bräutigam fragte: "Warum lachst Du denn jetzt?"

(adas)