Johannes Mans ist Bürgermeister in Radevormwald - Kommentar

Kommentar: Wahl-Sensation ist perfekt

Die vergangenen 14 Tage haben die Bürgermeisterwahl in Radevormwald entschieden. Mit Johannes Mans kommt ein Bürgermeister als Chef ins Rathaus, der erst in den vergangenen zehn Wochen die Stadt erstmals besucht und sie dann für sich entdeckt hat.

Die Bürgermeisterwahl hat sich als wirkliche Personenwahl gezeigt. Der Wähler hat persönliche Gründe als ausschlaggebend für sein Kreuz angesehen. Eine sachliche politische Diskussion hat wohl, wenn überhaupt, nur bedingt eine Rolle gespielt.

Die Entwicklung der vergangenen Tage um die Person Christian Viebach hat dem Wähler die Möglichkeit gegeben, den beiden großen Parteien eins auszuwischen und ihnen einen Denkzettel zu verpassen. Das ist gelungen. Man wird sehen, welche Konsequenzen sich in beiden Parteien und Fraktionen aus dieser Wahl ergeben.

  • Chefredakteur Michael Bröcker kommentiert die Kommunalwahl

Nun zur Zukunft: Bisher hat der neue Bürgermeister im Stadtrat vier der 41 Stimmen: seine eigene und drei der AL. Er wird sich für die Entscheidungen bei anderen Fraktionen Mehrheiten suchen müssen. Das wird eine neue Situation im Stadtrat und in den Ausschüssen sein, deren Folgen noch nicht abzuschätzen sind. Deshalb bleibt abzuwarten, wie sich der frische Wind des neuen, wirklich unabhängigen Bürgermeisters auswirken wird. Die tägliche politische Arbeit mit einem Haushalt ohne finanzielle Spielräume ist mit einem unabhängigen Bürgermeister eine genauso große Herausforderung für Politik und Verwaltung. Denn: Geld bringt auch Johannes Mans nicht mit. wos

(RP)