IHK-Umfrage: Note 2,6 für Standort

IHK-Umfrage : Firmen benoten ihren Standort

Die IHK Köln hat die Antworten von 585 Unternehmen mit jeweils weniger als 250 Beschäftigten ausgewertet. Es geht um den Standort und seine Bedeutung.

Die kleinen und mittleren Unternehmen im Bezirk der IHK Köln bewerten ihren Standort in einer aktuellen Umfrage mit der Schulnote 2,6. Damit fällt die Bewertung leicht besser aus als in der Vorumfrage 2017 mit 2,7. Die IHK Köln hat die Antworten von 585 Unternehmen mit jeweils weniger als 250 Beschäftigten ausgewertet.

Die beste Note unter den Städten und Kreisen des IHK-Bezirks erhielt die Stadt Köln mit 2,5, am schlechtesten schnitt Leverkusen mit 3,0 ab. Dazwischen liegen der Rhein-Erft-Kreis mit 2,6, der Oberbergische Kreis mit 2,7 und der Rheinisch-Bergische Kreis mit 2,8 von den dort ansässigen Unternehmen.

Positiv bewerten die Unternehmen unter anderem die Nähe zu den Absatzmärkten, Zulieferern, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie die regionale und überregionale Erreichbarkeit des Standortes. Auch das Schul- und Weiterbildungsangebot und die Attraktivität des Standorts für Arbeitskräfte von außerhalb werden als Stärken gesehen. Handlungsbedarf sehen die Unternehmen vor allem beim Zustand der kommunalen Straßen und bei der Telekommunikations-Infrastruktur (Breitband). Auch die Höhe der Gewerbesteuer ist für viele Befragte eine Belastung. „Die neue Standortanalyse zeigt, dass einige der drängendsten Probleme für die kleineren und mittleren Unternehmen der Region dieselben sind wie seit Jahren. Ob bei der Verkehrs- oder der digitalen Infrastruktur: Hier passiert einfach zu wenig“, sagt Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

(tei.-)
Mehr von RP ONLINE