1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Hunderte Besucher entdecken Flugplatz

LSV Radevormwald präsentiert sich in der Öffentlichkeit : Hunderte Besucher entdecken Flugplatz

Der Tag der offenen Tür des Flugplatz Rade war ein Erfolg. Viele Jugendliche zeigten Interesse an dem Flugsport.

Die Vielseitigkeit des Flugsportes entdeckten am Wochenende zahlreiche Besucher auf dem Flugplatz Leye. Der Luftsportverein (LSV) Radevormwald organisierte einen zweitägigen Tag der offenen Tür, der am Samstagnachmittag startete. Besonders interessant waren für alle Besucher die Flugvorführungen, die an beiden Tagen stattfanden und durch versierte Piloten des Rader aber auch des Schwelmer Luftsportvereins durchgeführt wurden.

Einer von ihnen ist Sven Schlums, der dem Schwelmer Verein angehört, aber seine Freunde und Kollegen aus Radevormwald immer tatkräftig unterstützt. „Ich habe heute einige Flugvorführungen gezeigt und immer super Feedback bekommen. Kunstflug begeistert auch diejenigen, die nicht selber fliegen“, sagt der Pilot. Er selber hat mit 14 Jahren seinen Segelflugschein gemacht. Das ist schon viele Jahrzehnte her, aber das Interesse an dem Flugsport ist weiterhin groß. „Die Jugendabteilung in unserem Verein ist gut aufgestellt“, sagt Sven Schlums.

Flugplatzfest 2019 auf dem Flugplatz Leye in Wellingrade. Beliebt sind immer die Rundflüge über das Bergische Land. Foto: Moll, Jürgen (jumo)

Ähnlich sieht das bei dem LSV Radevormwald aus, der eine große und sehr aktive Jugendabteilung hat. „Das Interesse ist da und wir können uns nicht beklagen, was den Nachwuchs anbelangt. Trotzdem gibt es immer noch Menschen, die Flugsport als Elitesport sehen. Das ist auf keinen Fall so“, sagt Christian Meyer-Kahrweg aus dem LSV Rade. Er überzeugte am Wochenende einige Besucher davon, dass sich Flugsport mittlerweile fast jeder leisten kann. Das gilt auch für Schüler. „Der Verein versucht, die Kosten für seine Mitglieder so gering wie möglich zu halten. Fliegen ist ein Teamsport, der mittlerweile ein Breitensport ist“, sagt der Pilot.

Wie groß das Team seien muss, damit ein Segelflug gelingt, zeigten die Einblicke hinter die Kulissen am Wochenende. Für einen Segelflug braucht es nicht nur einen Piloten, sondern auch einen Schlepper, der das Segelflugzeug mit einem Motorflugzeug in die Luft zieht sowie Helfer, die das Segelflugzeug auf die Startbahn ziehen, sowie einen Flugleiter, der im Tower sitzt. Diesen Ablauf lernten Besucher wie der 16-Jährige David am Samstag kennen. Er möchte gerne mit einer Flugausbildung beginnen, denn der Sport hat ihn schon immer begeistert. „Ich finde Fliegen total interessant und kann mir gut vorstellen, mal einen Flugschein zu machen“, sagt der Schüler. In den vergangenen Jahren hat er bereits einige Segelflüge miterlebt und gemerkt, dass er keine Angst vor der Höhe hat. „Da war ich mir am Anfang nicht sicher, aber jetzt eigentlich schon.“

Die Rundflüge über das Bergische Land waren am Wochenende sehr beliebt und am Samstag musste das Programm nur kurz unterbrochen werden. „In strömendem Regen starten wir nicht, aber ansonsten war die Thermik heute gut, wir konnten viele Segelflüge durchführen“, sagt Christian Meyer-Kahrweg. Er freut sich darauf, in der nächsten Saison neue Flugschüler im LSV Rade begrüßen zu können und kann jedem Anfänger die Schnuppermitgliedschaft des Vereins empfehlen. „Das ist ein unverbindliches Angebot für drei Monate, das fünf Starts mit einem unserer Lehrer beinhaltet. Über dieses Angebot kann man ein Gefühl dafür bekommen, ob sich eine volle Mitgliedschaft lohnt.“

Zum Tag der offenen Tür gab es aber nicht nur Informationsmöglichkeiten, Rundflüge und Kunstflug zu entdecken, sondern auch ein Kinderprogramm. Für den LSV Radevormwald ist der Tag der offenen Tür ein wichtiges Werbemittel. „An diesem Wochenende präsentieren wir uns und werben neue Mitglieder. Der Plan geht auch wieder auf“, sagt Christian Meyer-Kahrweg.