Ansichtssache: Heute und morgen das große "Rader Schaufenster"

Ansichtssache: Heute und morgen das große "Rader Schaufenster"

Erstmals seit vielen Jahren gibt es wieder eine Aktion wie das "Rader Schaufenster". Vertreter verschiedener Bereiche aus Handel, Dienstleistung und Handwerk laden zum Hohenfuhrplatz und in die Aula der GGS Stadt ein.

Der Begriff "America first" hat durch die zahlreichen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump einen schlechten Ruf bekommen und weiterhin einen sehr schlechten Beigeschmack. Für die Stadt könnte "Rade zuerst" dagegen eine gute Aktion sein. So werden sich am Wochenende in der Innenstadt zahlreiche Unternehmen beim "Rader Schaufenster" präsentieren.

Wer einkaufen geht oder Dienstleistung und Gewerbe in Anspruch nehmen möchte, sollte zuerst den Fokus auf die Rader Unternehmen legen. Geld, das in der Stadt ausgegeben wird, bleibt auch hier. Nur weil sie in Radevormwald agieren, sind Unternehmen nicht schlechter oder teurer als die aus anderen Kommunen. Mit manchen Radevormwaldern kann man gut ins Gespräch kommen. Deshalb wird sich ein Besuch des "Schaufensters" für viele lohnen. Auch die Vorträge können gute Anregungen geben. Und: Das Nachmittagscafé wird von Musik begleitet.

Einbrecher sorgten am Wuppermarkt in dieser Woche für Schlagzeilen. Sie gaben den letzten Anstoß, den dort noch verbliebenen Getränkemarkt samt Post zu schließen. Zum Glück scheint zumindest für die Post inzwischen schell und unbürokratisch eine Nachfolgeregelung gefunden zu sein. Die Schulung wird ein paar Tage in Anspruch nehmen. In diesem Frühjahr wird sich dort noch einiges tun, so dass der Wuppermarkt weiter seinen Namen zurecht trägt.

  • Radevormwald : Das "Rader Schaufenster" lebt wieder auf

Für Aufsehen hat in dieser Woche ein Kamtschatka-Riesenseeadler gesorgt. Das große Tier kam aus Remscheid und war eine Zeit lang über Radevormwald unterwegs. Das Tier ist dann auch im Osten der Stadt von einem Falkner aufgenommen und später seinem Eigentümer zurückgegeben worden. Allein das Aussehen des Tieres ist schon bemerkenswert. Die Falknerei Schossow in Remscheid-Grüne hat drei solcher Vögel. Wer ein solches Tier einmal aus der Nähe betrachten möchte, kann dieses demnächst wieder tun - bei den Freiflugaktionen der bergischen Falknerei.

Zwei große Jubiläen warten im Sommer auf die Radevormwalder: Das Theodor-Heuss-Gymnasium und die Geschwister-Scholl-Schule feiern ihr 50-jähriges Bestehen und laden zu großen Festen ein. Für ehemalige Schüler sicher eine gute Gelegenheit, alte Schulkameraden wieder zu treffen, für die Stadt eine Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen.

Getagt hat am Mittwoch der Demografieausschuss. Viel Neues ist nicht herausgekommen. Trotzdem muss der Blick ständig auch in die Zukunft gerichtet werden. Eine große Bedeutung wird in den nächsten Jahren der Wohnsituation in der Innenstadt zukommen. Die Tendenz wird dahin gehen, dass es immer mehr Ältere in die Stadt zieht. Diesem Bedarf gerecht zu werden, dürfte eine lohnende Aufgabe sein.

(RP)