Radevormwald: Herbert Reul: "Schön, wieder hier zu sein!"

Radevormwald : Herbert Reul: "Schön, wieder hier zu sein!"

Der NRW-Innenminister kam gestern anlässlich des Feuerwehrjubiläums auf Besuch. Der CDU-Politiker trug sich zunächst ins Goldene Buch der Stadt ein, anschließend gab es einen Rundgang durch den Ortskern.

Es herrscht Sicherheitsstufe I: Bürgermeister Johannes Mans begrüßt vor dem Haus Burgstraße zunächst die Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Radevormwald und die Kollegen der Polizei, dann fährt Landrat Jochen Hagt vor, kurz danach folgt der Landtagsabgeordnete Jens Nettekoven (CDU). Alle warten jetzt gemeinsam auf die Ankunft von Herbert Reul, die Stimmung wird konzentrierter.

Der Landesinnenminister will sich anlässlich des Jubiläums des Löschzuges I auf den Weg in die Rader Innenstadt machen, um sich nicht nur in das Goldene Buch der Stadt einzutragen, sondern um sich selber ein Bild von dem Blaulichttag zu machen.

Wenige Minuten nach 14 Uhr kommt der schwarze Wagen des Innenministers vor dem typisch bergischem Haus zum stehen. Unter strenger Beobachtung seines Sicherheitspersonals begrüßt Herbert Reul die Politiker und macht sich zügig auf den Weg ins erste Obergeschoss des Hauses. Wenige Augenblicke später legt er den Füller, mit dem er sich in das Goldene Buch eingetragen hat, zur Seite. "Jetzt zu dem Wichtigen, raus auf die Straße zu den Menschen", sagt Reul und geht jetzt durch die Burgstraße in Richtung Kaiserstraße.

Die meisten Menschen, die ihm entgegenkommen, erkennen ihn, halten kurz an und staunen über den Besuch des Innenministers. Johannes Mans und Wehrführer Wilfried Fischer nutzen die Gelegenheit, um Herbert Reul einen ganz persönlichen Einblick in die Straßen von Radevormwald zu geben. Zusammen beobachten sie, wie der riesige Wasserwerfer der Polizei in die Innenstadt einfährt. Herbert Reul bleibt an den Info-Ständen der einzelnen Blaulichtorganisationen stehen, schüttelt Hände, kommt kurz mit Bürgern ins Gespräch. Alle reagieren freundlich und offen auf den Innenminister und scheinen sich über seine Worte und den Besuch zu freuen.

Lange stehen bleiben kann Herbert Reul allerdings nicht, denn sein Programm ist straff. Zeit, um sich die amerikanischen Einsatzwagen anzusehen, die in der Innenstadt ausgestellt sind, hat er aber dann doch. Über den Marktplatz bahnt er sich den Weg Richtung Bürgerhaus, wo das Landespolizeiorchester ein Konzert spielt. Wilfried Fischer erklärt Herbert Reul auf dem Weg den Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr in Radevormwald. "Ich freue mich über den Besuch und finde es toll, dass unser Jubiläum in dieser Form gewürdigt wird", sagt der Wehrführer. Im Bürgerhaus lauscht Herbert Reul dem imposanten Konzert. Sein Besuch in Radevormwald neigt sich jetzt dem Ende zu und sein Eindruck ist positiv. "Schön wieder in Radevormwald zu sein", sagt er.

(trei)
Mehr von RP ONLINE