Radevormwald: Gemeinschaft durch Musik erleben

Radevormwald: Gemeinschaft durch Musik erleben

Die Juca-Schultour startete gestern an der Rader Sekundarschule. Die Bands "Solarjet" und "Soundbar" interagierten mit den Schülern.

Für die Schüler der Sekundarschule war gestern kein normaler Schultag, denn die Schultour des Jugendcafés (Juca) aus Wermelskirchen machte an der Hermannstraße Halt. Die Schultour, an der mehrere Städte teilnehmen, verfolgt das Ziel, zwischen Musikern und Jugendlichen Verbindungen zu schaffen, über Musik Austausch, Gespräche und einmalige Erfahrungen zu ermöglichen. Dieses Jahr touren die erfolgreichen Bands "Solarjet" und "Soundbar" durch die Schulen, um mit den Mädchen und Jungen in Kontakt zu treten. Das sozial-diakonischen Projekt findet zum vierten Mal statt und läuft dieses Jahr unter der Überschrift "Ohne Make-up". Es geht um Ehrlichkeit, Freiheit und Authentizität.

Diese Themen nahm Andy Pries, Sänger von Soundbar, bei dem Gespräch mit den Schülern auf. "Was ist Erfolg? Macht Geld wirklich glücklich?", stieg er in die Konversation ein. Schnell kamen er und die Schüler zu dem Ergebnis, dass nur derjenige glücklich ist, der an seinen eigenen Träumen festhält und sich selber treu bleibt. "Ihr müsst an euch selber glauben und müsst euch gegenseitig unterstützen", sagte die Sängerin Liss zu den Sechstklässlern.

Isabelle meldete sich während des Gesprächs mit den Künstlern oft und brachte sich aktiv in die Schultour ein. "Viele Musiker sind nicht wirklich erfolgreich, weil sie eigentlich unglücklich sind", sagte die Schülerin. Ihr Klassenkamerad Cederick genoss den Besuch der Musiker. "Ich finde die Schultour total cool und freue mich auf das Konzert später. Mein beruflicher Traum ist es, Mountainbiker und auch Musiker zu werden", sagte der Schüler.

  • Radevormwald : "Schultour" mit magischen Momenten

Im Klassenraum nebenan musizierten Solarjet mit den Jugendlichen und waren offen für viele Fragen. Lea wollte alles über die Auftritte der Musiker wissen und interessierte sich auch für die Songs, die Sänger Rene Podesser in seinem Leben geschrieben hat. "Heute geht es um einen ehrlichen Austausch, ohne Fassade. Deswegen beantworte ich alle Fragen", sagte der Sänger der österreichischen Band. Er griff während den Unterrichtsstunden immer wieder zu seiner Gitarre und spielte mit seinen Bandkollegen viele Lieder, die über die offenen Fenster raus auf den Schulhof schallten. Ronja und Lilly-Fee waren begeistert von der Stunde mit Solarjet. "Die wirken alle sehr nett und wir hatten viel Spaß. Jetzt wollen wir uns Autogramme holen und Fotos mit ihnen machen", sagte die Schülerin.

Nach dem ungewöhnlichen Schultag folgte um 13.30 Uhr ein gemeinsames Konzert der beiden Bands auf dem Schulhof der Sekundarschule. "Das Konzert ist der große Abschluss des heutigen Tages und für die meisten Schüler auch der Höhepunkt", sagte André Frowein, Juca-Leiter des Evangelisch-Freikirchlichen Sozialwerks Wermelskirchen. Die Schultour endet am 22. Juni und mündet in ein zweitägiges Festival. Schulleiterin Sandra Pahl begleitete den ungewöhnlichen Montag an ihrer Schule begeistert und freute sich über das große Interesse.

(trei)