1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Freibad Herpine in Halver wird vorerst nicht öffnen

Freibad in Halver : Herpine-Öffnung wird voraussichtlich noch dauern

Der vom Land erlaubte Termin 20. Mai wird wegen der Vorbereitungen vermutlich nicht zu schaffen sein, so das Freibad-Team. Es gibt einige Vorbereitungen in die Wege zu leiten, darunter auch eine Prüfung und Abnahme des Gesundheitsamtes.

Das Waldfreibad Herpine in Halver wird wegen seiner schönen Lage auch von Radevormwaldern gerne besucht. Auf der Facebookseite der Einrichtung geben die Verantwortlichen nun Auskunft, wie es mit baldigen einer Wiedereröffnung aussieht.

Theoretisch stünde dem nichts entgegen, denn in der vergangenen Woche hatte die NRW-Landesregierung erklärt, dass Freibäder ab Mittwoch, 20. Mai, wieder öffnen dürfen. „Leider sind Auflagen, die dafür erfüllt sein müssen, zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Wir wissen deswegen auch noch nicht, ob wir die kommenden Auflagen erfüllen können oder nicht“, teilt das Team von „Herpine“ mit. „Sobald uns die offiziellen Auflagen vorliegen, werden wir alle Vorbereitungen treffen, damit die Herpine zeitnah öffnen kann. Ob dies genau der 20. Mai sein wird, ist noch nicht klar.“

Der Hintergrund: Es gebe eine ganze Reihe von Maßnahmen, die vorher geregelt sein müssten, das reiche vom Anfahren der Technik bis hin zur Prüfung der Wasserqualität durch das Gesundheitsamt.

„Eine Information zum Kauf unserer Saisonkarten wird es voraussichtlich im Laufe dieser Woche geben“, erklärt das Herpine-Team und bittet um Verständnis, dass noch keine detailierten Informationen möglich seien.

Wegen der Corona-Krise musste die Eröffnungsfeier der Saison im Waldfreibad in diesem Jahr abgesagt werden. Üblicherweise dauert die Saison in dem Freibad von Mai bis September. Zu den Attraktionen, die Besucher auch aus den Nachbarstädten anziehen, gehören eine 40 Meter lange Wasserrutsche und einen Beachvolleyballfeld. Zudem bietet das Freibad große Liegewiesen.

Vielleicht ein Trost für Radevormwalder Freibadfreunde: Die Fahrt nach Halver ist derzeit ohnehin sehr umständlich. Wegen der Arbeiten auf der B 229 muss in Richtung Halver eine Umleitung über Hückeswagen und Wipperfürth genommen werden. Diese Sperrung wird voraussichtlich bis Ende Mai dauern.

(s-g)