Radevormwald: Erstmals Tourismusmesse im Freilichtmuseum Lindlar

Radevormwald: Erstmals Tourismusmesse im Freilichtmuseum Lindlar

Während der diesjährigen Sitzung des Naturarena Bergisches Land, dem privaten Tourismusverein im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis, hat der Vorsitzende, Landrat Jochen Hagt, einen positiven Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr präsentiert. "Es ist gelungen, im vergangen Jahr mehr als 50 neue Mitglieder für den Tourismusverein zu werben. Damit hat der Tourismusverein erstmals in seiner Geschichte über 300 Mitglieder", freute sich Jochen Hagt.

Auch die Fachexkursion, die Ende Juni in die Eifel führte, sei mit 50 Teilnehmern ein voller Erfolg gewesen. "Bei der Mitgliederwerbung kommen uns vor allem die in den vergangenen beiden Jahren entwickelten Printprodukte wie der Flyer zur Bergischen Kaffeetafel und die Gruppenbroschüre zugute, da diese speziell dazu gedacht sind, die Angebote der Bergischen Gastronomie und Freizeitwirtschaft zu vermarkten", erklärte Tobias Kelter, der Geschäftsführer der Naturarena Bergisches Land GmbH, die als Geschäftsstelle für den Tourismusverein fungiert. Darüber hinaus ist der Naturarena als einer von drei Gesellschaftern die Marketingorganisation "Das Bergische" angeschlossen. Sie vertritt die Interessen der Tourismuswirtschaft und setzt weiter besonders auf den Tagestourismus in die Region

Die positive Entwicklung des bergischen Tourismus führte dazu, dass alle Vorstandsmitglieder erneut für drei Jahre in ihrem Vorstandsamt bestätigt wurden. Im kommenden Geschäftsjahr wird der Verein gemeinsam mit "Das Bergische" erstmalig eine Tourismusmesse veranstalten. "In Kooperation mit dem Bergischen Freilichtmuseum des Landschaftsverbands Rheinland in Lindlar wird sich die regionale Tourismuswirtschaft auf dem Bergischen Gartenmarkt "Jrön un Jedön" am 26. und 27. Mai präsentieren.

"Wir hoffen, damit, auch die Menschen aus der Region Oberberger noch stärker über die vielfältigen Freizeitangebote der Region informieren zu können", erläuterte Dr. Erik Werdel, Kreisdirektor in Rhein-Berg.

(RP)