Erstes Praktikum bei der Oberbergischen Kreispolizei

Kreispolizei : Kommissaranwärter machen bei der Polizei erstes Praktikum

Die Ausbildung bei der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen findet in Form eines dualen Studiums statt und endet nach drei Jahren mit der Ernennung zur Polizeikommissarin oder Polizeikommissar.

Für 20 junge Polizeikommissaranwärter begann jetzt im Oberbergischen Kreis ihr erstes Praktikum in einer Kreispolizeibehörde. Sie alle haben im vergangenen Jahr an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Köln mit ihrer Ausbildung begonnen. Die Ausbildung bei der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen findet in Form eines dualen Studiums statt und endet nach drei Jahren mit der Ernennung zur Polizeikommissarin oder Polizeikommissar. Fester Bestandteil des dualen Bachelorstudiums sind Praktika in den Kreispolizeibehörden.

„Viel Theorie und Rechtskunde standen bisher auf dem Lehrplan, nun werden sie in ihrem ersten Praktikum den Polizeialltag hautnah miterleben und kennenlernen“, berichtet Polizeipressesprecherin Monika Treutler. Bis Ende August werden die 20 jungen Studierenden von erfahrenen Tutoren der Kreispolizeibehörde begleitet und unterstützt. Immer im Team mit den Tutoren und einem weiteren Beamten werden die Auszubildenden in den kommenden Wochen zum Straßenbild im Oberbergischen gehören.

Zum Start des Praktikums wünschte Abteilungsleiter Ralf Schmidt den jungen Studierenden eine interessante Zeit. „Die Polizeianwärter werden in den kommenden Wochen vieles lernen und damit auch gut auf ihre künftige Arbeit als Polizist des Landes NRW vorbereitet“, sagt Monika Treutler.

Mehr von RP ONLINE