1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Ein Wunschbaum für die Ältesten in den Wupperorten

Weihnachtsaktion an der Wupper : Ein Wunschbaum für die Ältesten

80 Sterne für die Bewohner im Haus Thiele: Sie alle haben einen kleinen Wunsch. Durch Mittel aus dem Verfügungsfonds der Städtebauförderung NRW werden Geschenke angeschafft, für die sich kein Pate findet.

Im Bürgerzentrum am Siedlungsweg steht in dieser Vorweihnachtszeit ein Wunschbaum, an dem 80 Sterne baumeln. Jeder Stern gehört zu einem Bewohner im Seniorenhaus Thiele und formuliert einen kleinen Geschenkwunsch. Die Aktion „Ein Stern für die Ältesten – Das Wunschbaumprojekt“ ist in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Remlingrade-Dahlerau, dem Bürgerverein für die Wupperorte und dem Quartiermanagement entstanden. Das Projekt wurde von Dorit Lauterbach und Doris Seibert vom Frauentreff der evangelischen Kirchengemeinde initiiert. Sie haben schon in den vergangenen Jahren Wünsche für Senioren und davor für Kinder im Quartier erfüllt.

„Mit der Unterstützung des Quartiermanagements können wir jetzt aber noch mehr Wünsche erfüllen“, sagt Dorit Lauterbach. Durch Mittel aus dem Verfügungsfonds der Städtebauförderung NRW werden die Geschenke angeschafft, für die sich kein Pate findet. Der Bürgerverein unter Leitung des Vorsitzenden Marcus Riese unterstützt das Projekt mit 300 Euro. Trotzdem ist das Engagement der Wupperaner gefordert. Sie sollen Pate eines Sterns werden. Die Geschenke in einem Höchstwert von 20 Euro sollen bis zum 3. Advent im Bürgerzentrum am Siedlungsweg abgegeben werden. Vor Ort oder telefonisch kann man die Sterne mit den Wünschen erkunden und sich für ein oder mehrere Geschenke melden.

  • Annegret Wahlers (Inner Wheel Club) und
    Aktion des Inner-Wheel-Clubs Hilden-Haan-Neandertal : Wünsche von Senioren hängen am Weihnachtsbaum
  • Birgit Hommen (links) und Monika Knüppel
    Ehrenamt in Alpen : Wunschsterne hängen wieder am Weihnachtsbaum
  • Beatrix Neugebauer (Caritas), Wolfgang Peetz (Verein
    Gutes tun in Wülfrath : Wünsche sollen Wirklichkeit werden

„Die Idee ist, dass die Wupperaner den Senioren kleine Wünsche zu Weihnachten erfüllen“, sagt Quartiermanager David Truszczynski. Persönlich können die Geschenke nicht übergeben werden, deswegen werden Dorit Lauterbach, Doris Seibert und David Truszczynski sie in der Woche vor Weihnachten am Empfang des Seniorenhauses abgeben. Im Frauentreff der Gemeinde haben sie das Projekt bereits vorgestellt. „Die ersten Wünsche sind dabei, erfüllt zu werden“, sagt Dorit Lauterbach. Ein erstes Geschenk liegt bereits unter dem Wunschbaum im Bürgerzentrum. In dem weichen Bündel verbirgt sich Wolle für ein Handarbeitsprojekt.

Auf der Wunschliste des Seniorenhauses stehen viele wärmende Geschenke, wie Kuscheldecken oder Socken, aber auch Schokolade, Musik oder romantische Bücher. Zwei Bewohner wünschen sich einen Spielenachmittag, andere wünschen sich Parfüm oder etwas zu knabbern. Wer einen Wunsch übernehmen will, kann sich beim Quartiermanagement unter Tel. 0151 11458294 melden oder am besten direkt ins Bürgerzentrum kommen und einen Stern abholen.

(trei)